Walldürn

Im Kinderheim St. Kilian Hausmeister Gerhard Hauk verabschiedet / 25 Jahre die Geschicke der Einrichtung mitbestimmt

"Ein geschätzter und beliebter Mitarbeiter"

Walldürn.Bei der Verabschiedung von Gerhard Hauk wurden dessen Verdienste als Hausmeister des Erzbischöflichen Kinder- und Jugendheimes St. Kilian gewürdigt. Hauk war 25 Jahre in der Einrichtung aktiv. Bei einer Feier im Gasthaus "Zum Hirsch" sagten Heimleiterin und Direktorin Iris Hellmuth-Gurka sowie MAV-Vorstandsmitglied Melanie Kronast, dass Hauk ein allseits sehr geschätzter Mitarbeiter war, der stets einen wichtigen Beitrag zum guten Gelingen in der Einrichtung "St. Kilian" geleistet habe.

Wie Heimleiterin Iris Hellmuth-Gurka in einem Rückblick sagte, ist Hauk seit dem 1. Januar 1992 in St. Kilian als Hausmeister beschäftigt. In den 25 Jahren habe er sich dreimal auf neue Chefs einstellen müssen (Pfarrer Eugen Krattenmacher, Günter Hauk und Iris Hellmuth-Gurga) einstellen müssen, was ihm stets gut und problemlos gelungen sei. Ferner habe er mit H. Bechtold, H. Balles, H. Beirith und H. Hussong auch mehrere Kollegen im Amt des Hausmeisters gehabt.

Gerhard Hauks großer Vorteil als Hausmeister sei es, dass er in Walldürn gut verwurzelt und vernetzt und bekannt "wie ein bunter Hund" sei und er deshalb viel habe regeln können mit den ortsansässigen Firmen, Behörden und Institutionen.

Hauk habe auch die Funktion des Arbeitssicherheitsbeauftragten übernommen, welche in den letzten Jahren durch die Ausweitungen von gesetzlichen Vorlagen immer mehr an Gewicht dazugewonnen habe.

Zuverlässig und geradlinig

19 Jahre lang war er Mitglied der MAV gewesen, davon 17 Jahre als Vorsitzender. In dieser Funktion habe er viele Dinge bewegt und Dienstvereinbarungen zu Themen wie "Arbeitszeitkonto", "Freizeiten" oder "Dienstplanprogramm" auf den Weg gebracht. Weiter habe er an Fortbildungen teilgenommen, um in der MAV-Arbeit immer auf dem neuesten Stand zu sein und um einen Blick über den Tellerrand hinweg zu riskieren. Von Kollegen werde er als "Vorsitzender mit Herz und Verstand" beschrieben. Als absolute Stärke werde von den MAV-Kollegen seine absolute Zuverlässigkeit genannt. Außerdem sei er stets gradlinig und sehr vertrauenswürdig, und bei ihm seien vertrauliche Dinge stets gut aufgehoben gewesen. Stets habe er deutliche Worte gefunden und eine klare Meinung vertreten. Geschätzt werde auch sein Humor.

Hinsichtlich der "St. Kiliansfestes" sei Gerhard Hauk als Hausmeis-ter und langjähriger MAV-Vorsitzender von Anfang an vorderster Front mit dabei gewesen. Er habe alles mitorganisiert, alles koordiniert, das ganze Equipment besorgt. Er habe stets alle Fäden in der Hand gehalten und sei so von Anfang an eine der tragenden Säulen des Festes gewesen. Zu Beginn dieser Veranstaltung - in den 1990er Jahren - habe er sogar noch durch das Programm geführt, und in den Anfangsjahren war er auch Mitglied der "Hausband".

Das Fest habe maßgeblich zur Öffnung des Erzbischöflichen Kinder- und Jugendheimes nach Außen hin beigetragen, wodurch sich die Wahrnehmung der Bevölkerung in Bezug auf die Einrichtung stark verändert habe. Es habe keine Abschottung mehr gegeben und das Thema "Erziehungshilfe/Kinder im Heim" sei für Jedermann greifbar geworden.

Gerhard Hauk habe stets in hervorragender Weise seinen Dienst für die Hausgemeinschaft geleistet und seine Tätigkeit mit hohem Engagement und mit einer bewundernswerten erzieherischen Präsenz versehen. Er habe einen prägenden Eindruck hinterlassen, und er sei ein besonderer Mensch mit einem stets aufrechten, loyalen Charakter, der nicht nur Dienst nach Vorschrift gemacht habe, sondern sich weit darüber hinaus Gedanken um das Wohl der Einrichtung gemacht habe. Seine wertvolle Arbeit habe die Einrichtung über viele Jahre hinweg bereichert. Abschließend überreichte die Heimleiterin Gerhard Hauk zum Dienstjubiläum die Ehrenurkunde des Caritasverbandes und zum Abschied Präsente.

Gute Zusammenarbeit gelobt

Melanie Kronast als Sprecherin der Mitarbeitervertretung (MAV) überreichte ebenfalls Präsente, verbunden mit Dank für die stets gute und kollegiale Zusammenarbeit.

Mit Dankesworten von Gerhard Hauk klang die Feierstunde aus. ds