Walldürn

FN fragten nach Mit Zuschauern des Rekordversuchs gesprochen

Ein Gewinn für die Region

Walldürn.Vor Ort unterhielten sich die Fränkischen Nachrichten am Samstag entlang der Strecke mit einigen Zuschauern über deren persönliche Ansicht zum Weltrekordversuch.

Alois Herkert (Kirchzell): "Da ich in Walldürn arbeite, bekam ich über meine Kollegen Wind von der Aktion. Weil ich an den Wochenenden gern mit dem Rad unterwegs bin, habe ich mich kurzerhand dazu entschlossen, mit meiner Samstagstour dem Konvoi einen Besuch abzustatten. Ich bin zwar selbst kein Camper - aber ich denke, dass die Aktion an sich dabei hilft, den Bekanntheitsgrad der Region zu steigern!"

Bernhard Hauk (Höpfingen): "Als Höpfinger kenne ich nicht nur Dieter Goldschmitt, sondern wohne fast in unmittelbarer Nähe zu diesem tollen Projekt. Aus purer Neugierde, aber auch aus dem Grund, weil man in Funk und Fernsehen vorher leider nur sehr wenige Informationen dazu mitbekam, habe ich mich zur Herfahrt entschlossen. Ich glaube, dass der Weltrekordversuch dazu beitragen wird, dass Wohnmobilfahrer, die zu diesem Anlass erstmals hierher kamen, dem fränkischen Odenwald wieder einmal einen Besuch abstatten werden! Man sah immerhin Caravans aus aller Herren Länder!"

Gerhard Sauter (Walldürn): "Ich interessiere mich im Allgemeinen für Autos und Wohnmobile. Wenn man dann noch praktisch vor der Haustür diese Gelegenheit hat, ist es eigentlich Standard, dass man sie sich ansieht. Im Ganzen bin ich außerdem der Ansicht, dass unsere Region dadurch interessanter für Reisemobil-Touristen werden könnte." ad / Bilder: Brosch

Zum Thema