Walldürn

BLB gastiert "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" am 25. Oktober im "Haus der offenen Tür"

Ein meisterhaftes politisches Lehrstück

Walldürn.Die Badische Landesbühne zeigt am Mittwoch, 25. Oktober, um 19.30 Uhr im "Haus der offenen Tür" das Stück "Die verlorene Ehre der Katharina Blum". Carsten Ramm inszeniert Heinrich Bölls Erzählung in der Bühnenfassung von Margarethe von Trotta sowie begleitet von einer Live-Band. Vor der Vorstellung findet um 19 Uhr eine Einführung in die Produktion statt.

Wohnung gestürmt

Zu Beginn des Stücks stürmt ein Einsatzkommando der Polizei die Wohnung einer jungen Frau. Katharina Blum, so ihr Name, sitzt gerade am Frühstückstisch. Sie hat am Abend zuvor auf einer Party Ludwig Götten kennengelernt und mit ihm die Nacht verbracht. Der des Mordes und des Bankraubs verdächtige Götten wurde beschattet, konnte aber vor dem Zugriff aus der Wohnung fliehen. Für den ermittelnden Kommissar Beizmenne und Staatsanwalt Hach ein blamabler Fehlschlag.

Gesellschaftlicher Pranger

Umso rücksichtsloser wird nun mit Katharina verfahren: Nicht nur, dass man die bisher Unbescholtene in die Rolle einer gewaltbereiten Anarchistin drängt; die halbgaren Ergebnisse des Verhörs werden gleich an den Reporter Tötges weitergereicht, der sie für die Zeitung ausschlachtet und Katharina an den gesellschaftlichen Pranger stellt.

Heinrich Bölls Erzählung beschreibt die zugespitzte gesellschaftspolitische Lage in der Bundesrepublik Deutschland in den 1970er Jahren und bleibt darüber hinaus ein Lehrstück über das fragile Gleichgewicht zwischen den Rechten des Individuums, staatlichen Machtbefugnissen, Pressefreiheit und Menschenwürde.

Die Regisseurin Margarethe von Trotta hat ihre Fassung der Erzählung zusammen mit Volker Schlöndorff im Jahr 1975 verfilmt. Die Inszenierung wird begleitet von einer Live-Band, die mit Songs aus den Siebzigern das Lebensgefühl dieser Zeit wieder aufleben lässt.