Walldürn

Bäckerinnungen Mosbach und Buchen Hervorragende Ergebnisse bei der Stollenprüfung erzielt / Urgetreide im Trend

Ein meisterliches Qualitätsniveau

Für die gute Qualität ihrer Christstollen wurden zahlreiche Bäcker der Innungen Mosbach und Buchen ausgezeichnet.

Walldürn. Im Mittelpunkt der Herbstversammlung der Bäckerinnungen Buchen und Mosbach im Café Leiblein in Walldürn stand die Übergabe der Urkunden der diesjährigen Stollenprüfung. Die Mitglieder und Gäste wurden von den beiden Obermeistern Peter Schlär (Mudau) und Friedbert Englert (Dallau) begrüßt.

Die Bäcker- und Konditorengenossenschaft "Bäko Südwest" mit Sitz in Edingen-Neckarhausen führt seit nunmehr 31 Jahren eine überregionale Stollenprüfung durch, bei der Mitgliedsbetriebe der Bäckerinnungen Buchen und Mosbach regelmäßig erfolgreich vertreten sind.

In der Adventszeit ist der Stollen aus dem Sortiment der Handwerksbäckereien nicht mehr wegzudenken. Jeder Bäckermeister hat hierbei sein individuelles Hausrezept, ganz nach dem Geschmack der Kunden. Mindestens zwei bis drei Wochen brauchen die Stollen, um ihr ganzes Aroma zu entfalten.

Neutrale Zertifizierung

Ob das Backwerk "Christstollen", "Weihnachtsstollen" oder "Striezel" heißt, ob dieser einfach nur mit Mandeln gebacken wird oder gefüllt ist mit Marzipan, Mohn oder Nüssen, verfeinert mit jeder Menge Rosinen oder anderen Trockenfrüchten: Ein Stück handwerklicher Stollen darf in der Advents- und Weihnachtszeit nicht fehlen.

Geprüft wurde nach dem DLG-Verfahren für feine Backwaren. Bei der neutralen Zertifizierung stellten die Prüfer eine hervorragende Produktqualität fest. Ein Beleg dafür, dass die handwerklichen Backbetriebe ein meisterliches Qualitätsniveau einhalten und nur ausgewählte Backzutaten verarbeiten. Reiner Jung, Vorstandsvorsitzender der "Bäko Südwest", bedankte sich bei den Betrieben für ihre Teilnahme an der Qualitätsprüfung und beglückwünschte sie für die ausgezeichnete Qualität ihrer Produkte. Die Stollen der teilnehmenden Betriebe der beiden Bäckerinnungen wurden mit Gold- und Silberurkunden prämiert.

Ausgezeichnet wurden die Bäckerei und Konditorei Friedbert Englert (Dallau), Bäckerei Konditorei Tobias Leiblein (Walldürn), Bäckerei Münkel-Burkhardt (Schloßau), Bäckerei Breunig (Hainstadt), Bäckerei Thomas Mayer (Neckarelz), Bäckerei Reinhold Lingner (Bad Friedrichshall), Bäckerei Gärtnersmühle (Hardheim), Landbäckerei Peter Schlär (Mudau) und Backstube Peter Müssig (Walldürn).

Reiner Jung, der Positives über die Umsatz- und Ertragsentwicklung seiner Genossenschaft berichtete, übergab auch einen Geldpreis aus der Stiftung zur Förderung und Unterstützung des Nachwuchses im Bäcker- und Konditorenhandwerk an Silvan Schmitt aus Limbach.

Strukturveränderungen diskutiert

Im weiteren Verlauf der Sitzung stellte sich Michael Windmeißer, neuer Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Neckar-Odenwald-Kreis, den Bäckern vor. Die Themen Strukturveränderungen im Bäckerhandwerk, Mutterschutzgesetz und Flexi-Rente sowie "die Kasse im Fokus der Finanzverwaltung" beleuchtete Ute Sagebiel-Hannich, Geschäftsführerin des Bäckerinnungsverbandes Baden. Über Neuerungen des Betriebsrentenstärungsgesetzes informierten Gregor Böhm und Oliver Stumpf von der Signal-Iduna Gruppe.

Über den neuen Trend "Faszination Urgetreide" referierte Siegfried Brenneis als Botschafter der seit 1452 bestehenden Schapfenmühle in Ulm-Jenningen. Eine Verkostung der angesagten diversen Brotsorten aus Urgetreide rundete die Versammlung ab. CK