Walldürn

„Living History“ „IG Lebendige Geschichte“ im Freilandmuseum

Einblicke in die Revolutionsjahre

Archivartikel

Gottersdorf.Eine „Living History“-Veranstaltung „Badische Revolution 1848/49“ findet am kommenden Wochenende im Odenwälder Freilandmuseum statt.

Am 25. Juni 1849 tobte bei Durlach eine blutige Schlacht. Gegner in diesem Waffengang waren auf der einen Seite, von Norden kommend, preußische Truppen unter dem Kommando des Kronprinzen Wilhelm, des späteren deutschen Kaisers Wilhelm I.

Ende war absehbar

Auf der anderen Seite standen die Verteidiger Durlachs: badische Volkswehrbataillone und Linientruppen unter dem Befehl ihres Obristen Johann Philipp Becker. Sie deckten den Rückzug der badischen Armee. Zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich schon ab, dass die nach Rastatt flüchtenden badischen und pfälzischen Verbände der Revolutionsarmee, unter dem Oberbefehl Ludwig Mieroslawskis, den Krieg verlieren würden.

Ihre letzte Hoffnung waren der Fluss Murg als natürliches Hindernis, und die an dessen Ufern liegende Festung Rastatt. Ganz Nordbaden befindet sich zu dieser Zeit im Aufruhr.

Die „IG Lebendige Geschichte 1848-49“ nimmt diese Ausgangslage als Hintergrund für ihre Darstellungen im Odenwälder Freilandmuseum. Dreh- und Angelpunkt an diesem Wochenende ist das Bauernhaus aus Neckarburken, das als Schankwirtschaft Mittelpunkt der revolutionären Bewegung sein wird. Dort können die Besucher revolutionären Reden der badischen Revolutionäre lauschen, umherstreifende Bürgerwehrmilizen beobachten oder eine Razzia durch preußische Soldaten miterleben und in verschiedensten Alltags-Szenen miterleben, wie die Darsteller die Atmosphäre der Revolutionsjahre 1848/49 nachempfinden.

Vorführzeiten: Samstag, 23. Juni, von 10 bis 18 Uhr und Sonntag, 24. Juni, von 10 bis 16 Uhr. Das Museum ist dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Museumsgaststätte ist sonntags von 11.30 bis 18 Uhr geöffnet.