Walldürn

Veranstaltung im Freilandmuseum Informationen unter dem Motto „Kalter Hund, Käseigel und Petticoat“

Eine Zeitreise in die 1950er Jahre

Eine Zeitreise in die 1950er Jahre können die Besucher des Freilandmuseums am Pfingstmontag unternehmen. Schauplatz ist das Haus Bär.

Gottersdorf. Am 21. Mai ist es wieder soweit: im Odenwälder Freilandmuseum steht eine Zeitreise in die 1950er-Jahre an. Schauplatz ist das im Ort Gottersdorf stehend Haus Bär unweit des Museumsgeländes. Dieses in seinen Ursprüngen aus dem Jahr 1697 stammende und damit älteste erhaltene Gebäude in Gottersdorf ist seit 2011 komplett im Stil der 1950er Jahre eingerichtet. Seither ist es ein seitens der Besucher sehr begehrter und unterhaltsamer Abschluss eines Museumsrundgangs.

Familiäre Erinnerungen

Führt dieses Gebäude doch näher an die Zeitgeschichte heran, an die noch familiäre Erinnerungen bestehen, und mitten in ein Jahrzehnt hinein, in dem nach dem furchtbaren 2. Weltkrieg die Weichen gestellt wurden für die junge Bundesrepublik Deutschland. Dieses Jahrzehnt hat so seine ganz speziellen Eigenheiten, von denen einige an diesem Tag zum Leben erweckt werden. Und zwar für Augen, Ohren, Geschmacks-und Geruchssinn.

Für die kulinarische Zeitreise in dieses Jahrzehnt sorgen in bewährter Weise die Frauen der Spinnstube Höpfingen: In der Küche des Hauses stellen sie einige typische Gerichte der Zeit her, die man versuchen darf: Toast Hawaii, Käseigel, Kalter Hund, Gugelhupf und „Zemmetli“ werden an diesem Tag kredenzt.

Das Gebäude wird an diesem Tag aber auch akustisch zum Leben erweckt. Im Wohnzimmer erklingt die Musik, die die ältere Generation damals bevorzugt hat; im Jugendzimmer im Obergeschoss dagegen ertönt bei Erdbeerbowle und Salzstangen fetziger Rock ‘n-Roll. Diese unterschiedlichen Musikrichtungen haben zu jener Zeit die Generationen gegeneinander aufgebracht. Und in diesem Jahr dürfen Tanzbegeisterte die Hüften zu fetziger Musik der 1950er Jahre schwingen. Die Tanzschule Deike ist um 14 Uhr vor Ort und zeigt im Haus Bär Tänze der 1950er Jahre. Alle Interessierten haben die Gelegenheit das Tanzbein unter sachkundiger Anleitung zu schwingen.

Einen weiteren Höhepunkt stellt eine Modenschau zu der Kleidermode der 1950er Jahre dar. Moderiert von Friederike Kroitzsch führen Frauen und Männer originale und Vintage-Kleider der Zeit vor. Nach den beengenden Jahren der Kriegs- und Nachkriegszeit bricht die Mode der 1950er Jahre mit den Traditionen und wagt neue schwungvolle, kürzere und luftiger Kleidung.

Der Petticoat steht wie kein anderes Kleidungsstück für die Sehnsucht und den Ausdruck des Lebensgefühls der 1950er Jahre. Die Modeschauen finden jeweils um 11.30 und um 15 Uhr statt. Für große und kleine Kinder gibt es wie in den vergangenen Jahren die Möglichkeit an der Museumsgaststätte alte Kinderspiele auszuprobieren.