Walldürn

SPD-Ortsverein 100-jähriges Bestehen wird gefeiert

Entwicklung der Stadt geprägt

Walldürn.Sein 100-jähriges Bestehen feiert der SPD-Ortsverein Walldürn mit zwei Jubiläumsveranstaltungen: Am Sonntag, 18. November, berichtet der Mosbacher Historiker Markus Wieland als fundierter Kenner der Frühgeschichte der SPD in der Region, über die Gründungsgeschichte der SPD in Walldürn.

Das Datum des Vortrags ist dabei nicht zufällig gewählt, denn am 18. November 1918 war in der Mannheimer „Volksstimme“ zu lesen, dass sich damals Walldürner Bürger öffentlich in der Aula der Volksschule zur Sozialdemokratie bekannt haben, um gemeinsam für eine bessere wirtschaftliche und politische Stellung in der Gesellschaft zu kämpfen: „Nunmehr hat die Sozialdemokratie auch hier in Walldürn Einzug gehalten. Gestern fand eine von unserem Parteigenossen Englert einberufene Volksversammlung in der Aula des Schulhauses statt, die mehrere hundert Teilnehmer aufwies. Ein Zeichen, dass nunmehr auch das Frankenland erwacht.“

Ein Jubiläumsempfang für die Mitglieder des Ortsvereins und Gäste aus dem öffentlichen Leben findet am 25. November im „Haus der offenen Tür“ statt. „Wir können auf die Geschichte unseres Ortsvereins stolz sein und haben allen Grund das Jubiläum zu feiern“, so der Ortsvereinsvorsitzende Ralf Beyersdorfer. Im Rahmen des Festaktes soll an die Gründungsgeschichte der SPD in Walldürn und an die herausragenden Sozialdemokraten Walldürns erinnert werden.

Sowohl die beiden sozialdemokratischen Bürgermeister Dr. Arthur Trautmann und Karl-Heinz Joseph, als auch die vielen Aktiven im Gemeinderat und im Ortsverein haben in vielfältiger Weise die Geschichte und die Geschicke ihrer Heimatstadt Walldürn geprägt.