Walldürn

Jahrgangstreffen Die 65-Jährigen feierten am Wochenende in Walldürn ein freudiges Wiedersehen

Erinnerungen an die Jugend aufgefrischt

Walldürn.Die Angehörigen des Jahrgang 1953 haben sich am Wochenende zu einer gemeinsamen „Geburtstagsfeier“ in der Wallfahrtsstadt getroffen. Beim Empfang im Bürgersaal des Alten Rathauses dankte Erwin Nentwich zunächst Marlene Pöschko und Bernhard Spreitzenbarth für die Mitorganisation, ehe er an die gemeinsame Schulzeit, an viele schöne, aber auch weniger schöne Momente erinnerte, die in der Jugendzeit nicht ausbleiben.

Stadt vorgestellt

Bürgermeisterstellvertreter Theo Staudenmaier verwies in seinem Grußwort auf die geschichtliche Entwicklung der Wallfahrts- und Garnisonsstadt, die im kommenden Jahr ihr 1225-Jahr-Jubiläum feiert. Er wünschte dem Treffen viele schöne und erlebnisreiche Stunden in der alten Heimat.

Foto geschossen

Danach ging es zu der Treppe hinter der Basilika für ein gemeinsames Erinnerungsfoto und weiter zum Besuch des Friedhofs. Am Ehrenmal legten die Teilnehmer eine Schale zum Gedenken an die bereits verstorbenen Mitschüler nieder.

Ein Großteil der Teilnehmer ließ es sich nicht nehmen, durch das Tal zur Beuchertsmühle zu wandern. Dort kamen sie bei Kaffee und Kuchen schnell ins Gespräch über alte Zeiten. Bilder – viele noch in schwarz-weiß – machten die Runde. Nachdem sich die Teilnehmer an einem ausgiebigen Buffet gestärkt hatten, schwelgten sie bis spät in die Nacht in Erinnerungen an die Schulzeit.

Am Sonntagmorgen traf man sich noch im Café „Linde“ zu einem gemeinsamen Frühschoppen. Mit vielen aufgefrischten Erinnerungen an eine schöne Jugendzeit traten die Gäste wieder ihre Heimreise an.