Walldürn

Karl-Ernst-Gymnasium

Exkursion in den Opel-Zoo

Archivartikel

Amorbach.Das „Set“, den Originalschauplatz der aus dem Fernsehen bekannten Serie „Giraffe, Erdmännchen & Co.“, erkundeten die Schüler der 6. Jahrgangsstufe des Karl-Ernst-Gymnasiums. Insgesamt sind auf dem 27 Hektar großen Areal des Opel-Zoos mehr als 1500 Tiere in möglichst naturnahen Gehegen mit wenig sichtbaren Begrenzungen zu sehen.

Bei einer Rallye konnten die Sechstklässler zwar nicht mit den Tierpflegern in die Gehege hinein, kamen aber dennoch den Tieren sehr nah. Elefanten, Geparden, Kängurus und Brillenpinguine weckten die Faszination für die biologische Vielfalt. Durch kleine Forscheraufträge wurden die Kinder zum genauen Beobachten und zum Lesen der Details auf den Hinweistafeln animiert. So fanden sie beispielsweise heraus, dass die Streifen der Zebras nicht einfach nur chic ausschauen, sondern auch der Erkennung, Tarnung und Temperaturregulation dienen.

Anschaulicher Unterricht

Bei der Nachbesprechung in der „Zooschule“ erfuhren sie unter anderem, dass bei Harry Potters Schneeeule „Hedwig“ wohl ein bisschen Zauberei im Spiel sein muss, denn normalerweise sind nur die männlichen Tiere weiß gefärbt.

Diese mittlerweile schon traditionelle Exkursion bildet den vorläufigen Abschluss des Unterrichts im Fach Natur und Technik, Schwerpunkt Biologie. Der Zoobesuch gibt den Schülern nochmals die Möglichkeit, die in zwei Schuljahren besprochenen Inhalte der Wirbeltierbiologie auf anschaulichste Art und Weise zu rekapitulieren. Die Joachim und Susanne Schulz-Stiftung hat diese Exkursion finanziell unterstützt.