Walldürn

„Wir sind bunt“

Fest der Vielfalt gegen Höcke-Auftritt

Archivartikel

Kreis Miltenberg.In Miltenberg hat sich am Mittwochabend unter dem Namen „Wir sind bunt – für Demokratie und Menschlichkeit“ ein breites gesellschaftliches Bündnis für Demokratie und Menschlichkeit gegründet. Anlass ist der Wahlkampfauftritt des AfD-Politikers Björn Höcke in Elsenfeld am Freitag, 14. September. Die etwa 20 Gründungsorganisationen richten am 14. September ein Fest der Vielfalt aus, um ein friedliches Signal gegen die Positionen der AfD zu setzen. Es soll ein lebendiges Fest der Vielfalt werden.

Derzeit rund 20 Organisationen aus den Landkreisen Miltenberg und Aschaffenburg wollen eine un–politische Alternative zu den Ideen der Alternative für Deutschland bieten. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Vertreter von Parteien, Kommunen, Gewerkschaften, Kirchen, Jugendorganisationen, Künstlerinitiativen und politischen Netzwerken. Sprecher des Bündnisses ist Justus Roos aus der Aschaffenburger Künstlerinitiative GeHmit. „Wir erklären uns nicht einverstanden mit den Positionen von Björn Höcke und den ausgrenzenden, gesellschaftlich spaltenden Aussagen seiner Partei“, sagt Roos. „Um ein deutlich sichtbares Zeichen zu setzen, haben wir uns in diesem Bündnis zusammengeschlossen.“

Hauptbestandteil des Alternativprogramms ist das Fest der Vielfalt am Tag des Höcke-Auftritts in Elsenfeld. Von 18 Uhr an treten auf einer Bühne vor dem Rathaus Musikgruppen auf; außerdem sind Redebeiträge geplant. Prominentestes Zugpferd auf der Bühne ist der Aschaffenburger Kabarettist Urban Priol. Er hat bereits fest zugesagt, auf dem Fest der Vielfalt zu sprechen. Viele Musiker aus der Region haben sich bereits spontan bereiterklärt, das Bündnis „Wir sind bunt“ zu unterstützen.

Die Alternativveranstaltung zum AfD-Wahlkampfauftritt im Kreis Miltenberg beginnt allerdings nicht erst mit dem Fest in der Ortsmitte, sondern bereits am späten Nachmittag mit einem Fußmarsch der Vielfalt durch Elsenfeld. Die Teilnehmer kommen um 17 Uhr am Schulzentrum zusammen und laufen von dort aus – begleitet von Musik – in einem friedlichen Zug gemeinsam um 17.30 Uhr zum Rathaus, wo mit dem Eintreffen das Bühnenprogramm beginnt. Den mitwirkenden Organisationen ist wichtig, nicht die negative Rhetorik der AfD aufzugreifen und sich nicht konfrontativ gegen die Partei zu positionieren.

Organisationen oder Bands, Chöre oder Musikvereine, die sich am Fest der Vielfalt beteiligen möchten, können sich bei Marion Becker, E-Mail: marionbecker@gmx.de, über die Internetseite des Bündnisses, www.elsenfeld-in-aktion.de/wirsindbunt, oder über Facebook, @WirSindBuntAmMain, melden.