Walldürn

Generalversammlung Biotopschutzbund zog Bilanz

Fest zum Jubiläum war der Höhepunkt

Archivartikel

Walldürn.Berichte standen auf der Tagesordnung der Generalversammlung des Biotopschutzbundes Walldürn im Gasthaus „Zum Hirsch“ . Nach der Begrüßung durch Vorstandsteammitglied Bernhard Spreitzenbarth erstattete Schriftführer Bernhard Auerbach seinen Bericht für den Zeitraum Januar 2018 bis Juni 2019.

In dieser Zeit wurden über 1500 Arbeitsstunden direkt und indirekt für den Naturschutz geleistet. Rückblickend nannte er unter anderem die Kontrolle und Pflege der einzelnen Biotope, den Obstbaumschnittkurs auf der Schmittshöhe, das Kalkbrennerfest im Mai als Höhepunkt des Jubiläumsjahres 2018 „25 Jahre Biotopschutzbund Walldürn“, den bei den Ferientagen 2018 durchgeführten Aktionstag, “ mit 34 teilnehmenden Kindern, die Neumodellierung der Schweinepferch-Tümpels in Zusammenarbeit mit dem Landeserhaltungsverband oder die Biberführung am Marsbach mit dem Biberbeauftragten Martin Kuhnt.

Im laufenden Vereinsjahr standen etwa das Obstbäumeschneiden am „Rebellischen Busch“ und auf der „Schmittshöhe“, die Teilnahme am Walderlebnistag oder Arbeitseinsätze auf dem Programm. Er dankte allen, die sich für den Biotopschutzbund engagiert haben.

Zufriedenstellende Fazit

Der von Schatzmeisterin Petra Spreitzenbarth vorgetragene Kassenbericht wies eine zufriedenstellende Jahresbilanz auf. Wie sie weiter sagte, besteht der Verein derzeit aus 75 Einzelmitgliedern sowie 60 Familien-Mitgliedschaften.

Edgar Mechler dankte dem Vorstand im Namen aller Mitglieder für die in den zurückliegenden 18 Monaten geleistete Tätigkeit zum Wohle des Gesamtvereins. ds