Walldürn

In der Buchener Straße Stadt mietet Modul vom Landkreis an

Flüchtlinge ziehen wieder in Container ein

Walldürn.Rund acht Monate nach der Schließung der Flüchtlingsunterkunft in der Buchener Straße kehrt in eines der Module wieder Leben ein. Im Zuge der Anschlussunterbringung hat die Stadt eines der beiden Module vom Landkreis angemietet, sagte Hauptamtsleiter Helmut Hotzy gestern im Gespräch mit den FN.

Da die Kreisunterkunft auf dem Gelände des ehemaligen Lidl-Marktes geschlossen worden ist, gebe es für die Stadt eine weitere Aufnahmeverpflichtung. 31 Personen werden in dem Container untergebracht. Acht sind am Dienstag angekommen, acht weitere gestern, die weiteren folgen. Es handele sich um Schwarzafrikaner.

Mit dem Brand einer Flüchtlingsunterkunft in Haßmersheim hat die Belegung der Unterkunft nichts zu tun, sagte Hotzy weiter. Diese Personen würden nicht in Walldürn untergebracht.

Der Landkreis hatte den ehemaligen Markt auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle 2015 erworben, um dort Flüchtlinge unterzubringen. Später wurden die beiden Containermodule auf dem Parkplatz vor dem Gebäude errichtet.

Die Containermodule befinden sich ebenfalls im Eigentum des Landkreises. mar