Walldürn

Treffen des Jahrgangs 1938 Einstmals 130 Schüler / Schöne Erinnerungen an vergangene Zeiten / Der Verstorbenen gedacht

Frohes Wiedersehen in der Heimatstadt

Archivartikel

Walldürn.Zu einer Wiedersehensfeier traf sich der Schuljahrgang 1938 am Wochenende in Walldürn. Am Samstagnachmittag im Cafe „Linde“ wurden zunächst alle Schuljahrgangsteilnehme von Gerhard Trunk namens des Vorbereitungs- und Organisationsteam begrüßt. Von den einstmals 130 Klassenkameraden hatten 45 ihre Teilnahme an diesem „80er-Treffen“ zugesagt.

Nach dem Fototermin schloss sich der gemeinsame Besuch der von Pater Thaddäus Pytka, OFM Conv., als Gedenkgottesdienst zelebrierten Vorabendmesse in der Walldürner Wallfahtrtsbasilika an, die kirchenmusikalisch von Organistin und Kirchenmusikerin Katrin Kirchgeßner an der Vleugels-Orgel sowie von Anja Blum-Rusnak (Sopran) mitgestaltet wurde. Am Abend fand man sich dann zur Jahrgangsfeier im Gasthaus „Zum Hirsch“ ein, wo man bei einem gemeinsamen Abendessen ein paar unterhaltsame Stunden verbrachte, über alte Zeiten sprach und schöne Erinnerungen an viele gemeinsame, erlebnisreiche Stunden austauschte. Gerhard Trunk begrüßte die ehemaligen Schulkameraden. Er dankte dem engagierten Organisationsteam. Das rege Interesse habe gezeigt, dass die gemeinsame Schul- und Jugendzeit noch in sehr lebendig in Erinnerung sei. Am Sonntagmorgen traf man sich am Vormittag zunächst auf dem Friedhof, um an der „Jahrgangs-Linde“ in Andacht und stillem Gebet aller verstorbenen Jahrgangsangehörigen zu gedenken.

Blick in Bahngeschichte

Danach statten einige der Teilnehmer noch einen kurzen Besuch dem „Haus der Bahngeschichte der Madonnenlandbahn“ ab, während die anderen diese Zeit zu einem kurzen Stadtbummel oder zum Besuch des Hochamtes nutzten. Zum Ausklang des Jahrgangstreffens fand man sich zum gemeinsamen Mittagessen im Landgasthof „Zum Riesen“ ein. ds