Walldürn

Sehenswürdigkeit in Walldürn Zehner-Pferdezug der Familie Marchl machte Station

Gespann war ein imposanter Anblick

Walldürn.Auf Einladung von „Engelwirt“ Marco Zahn – selbst ein leidenschaftlicher Pferdekutscher – weilte am Samstagnachmittag als Attraktion in dieser Region ein rund Meterlanger Zehner-Pferdezug der Pferdefreunde der Familie Marchl aus Regen im Bayrischen Wald in der Wallfahrts- und Garnisonsstadt Walldürn. Er präsentierte sich dort im Hof des Gasthauses „Zum Engel“ beim Einspannen des Zehnerpferdezuges sowie bei einer anschließenden kleinen Rundfahrt entlang der Buchener Straße bis zum dortigen Kreisel in Höhe des Walldürner Bahnhofes und durch die Eisenbahnstraße und Untere Vorstadtstraße den schaulustigen Walldürnern und auch auswärtigen Besuchern.

Tour durch Deutschland

Die mit der Familie Zahn befreundete Familie der Gebrüder Marchl aus Regen tourt mit ihren Norikern-Pferden durch ganz Deutschland und nahm nach diesem Zwischenstopp in Walldürn am Sonntag am großen Festzug der Stadt Ludwigsburg teil. Höhepunkt in Walldürn am späten Samstagnachmittag stellte zweifelsohne das rund eine Stunde dauernde Einspannen der Pferde an die Kutsche im System eines Schachbretts dar, wobei jeweils immer ein Rappe neben einem Schimmel eingespannt war. Mit großem Interesse verfolgten die vielen Zuschauer das sehr zeitaufwendige Einspannen der zehn Zugpferde in einer schönen Optik.

Die Zuschauer belohnten all die anstrengenden Bemühungen des Einspannteams vor dem Start zur kleinen Rundfahrt mit viel Applaus und ließen sich auch das von der Familie Marchl mitgebrachte bayrische „Freibier aus dem Faß“ bestens munden. ds