Walldürn

CDU-Fraktion tagte Fassadengestaltung der neuen Sporthalle, Flugsicherheit und Schulstandort Rippberg diskutiert

Hauptaugenmerk liegt auf der Innenausstattung

Walldürn.Ein großes Thema in der Sitzung der CDU-Fraktion im Gemeinderat war erneut die Fassadengestaltung der neuen Sporthalle in der Keimstraße. „In vielen Gesprächen mit Bürgern merkt man, wie sehr dieses Thema die Bevölkerung beschäftigt“, sagte Jürgen Miko. „In diesen Gesprächen merkt man aber auch, dass es häufig eine Frage des persönlichen Geschmacks ist“, ergänzte Fabian Berger. Dass man beim Thema Geschmack nie auf einen einheitlichen Nenner komme, habe sich schon in den vergangenen Diskussionen innerhalb der Fraktion und des Gemeinderats gezeigt. Die Geschmäcker seien in den Gremien genauso vielfältig, wie die Meinungen der Bürger.

Bei der Entscheidung im Gemeinderat wird es, darin waren sich die Anwesenden einig, auf eine Mischung aus Geschmack und Kosten herauslaufen. Aus der Diskussion heraus entstand die Idee, die geplante Holzverkleidung mit einzelnen Sandsteinakzenten aufzulockern. Neben der Auflockerung sieht die Fraktion darin die Möglichkeit, dass sich der Neubau, beim Einsatz überschaubarer Kosten, noch besser ins Umfeld der bestehenden Sandsteingebäude eingliedert. Zum einen müsse sich das gesamte Gebäude in das Umfeld und die regionalen Rahmenbedingungen einfügen, das Hauptaugenmerk liege jedoch darauf, die Halle im inneren so zu gestalten, dass sie für Schul- und Vereinssport bestens geeignet ist.

Wichtige Infrastruktureinrichtung

Ein weiteres großes Diskussionsthema war die vom Flugsportclub Odenwald beauftragte Analyse des Gefahrenpotenzials für den Luftverkehr durch den Nachlauf der in der Nähe des Verkehrslandeplatzes Walldürn geplanten Windenergieanlagen. „Das Gutachten ist nur ein Teilbereich, der auf der wissenschaftlichen Studie des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt aufbaut“, berichtete Fabian Berger, der für die CDU-Fraktion bei der Vorstellung auf dem Verkehrslandeplatz teilgenommen hatte.

Der Verkehrslandeplatz in Walldürn sei eine wichtige Infrastruktureinrichtung für Walldürn und für die gesamte Region. Neben den erfolgreichen Segelfliegern und der Flugschule hätten sich viele Flieger eingemietet, die den Verkehrslandeplatz nutzen. „Wir stehen zu unserem Verkehrslandeplatz und können ohne eine absolute Sicherheit nicht der Ausweisung der geforderten Flächen zustimmen“, brachte Bernd Müller die Meinungen der Fraktionsmitglieder auf den Punkt.

Rückblickend auf die Oktober- Sitzung des Gemeinderates und die Anfrage der Vertreter des Elternbeirats der Grundschule Rippberg diskutierten die Fraktionsmitglieder Möglichkeiten zur Fortführung des Schulstandorts Rippberg. Aktuell würden verschiedene Möglichkeiten seitens der Verwaltung geprüft.

Die CDU-Fraktion habe sich von Anfang an – damals als einzige Gemeinderatsfraktion – für den Erhalt der Grundschule Rippberg ausgesprochen. Neben dem Grundsatz „Kurze Beine, kurze Wege“ stehe die CDU-Fraktion dazu, dass gerade Schulen und Kindergärten ein wichtiger Faktor für junge Familien bei der Wahl des Wohnortes sind. Die Ortsteile müssten für junge Familien ebenso attraktiv sein, wie die Kernstadt. Zur Stärkung der Ortsteile seien Schließungen von Schulen und Kindergärten nicht der richtige Weg.