Walldürn

Ortschaftsrat Reinhardsachsen-Kaltenbrunn Ortsvorsteher Winfried Kister gibt sein Amt ab

Heiko Berberich soll Ortsvorsteher werden

Reinhardsachsen/Kaltenbrunn.Heiko Berberich wurde bei der konstituierenden Sitzung des Ortschaftsrates als Ortsvorsteher vorgeschlagen, als sein Stellvertreter Timo Link.

Im Bürgerhaus ließ Ortsvorsteher Winfried Kister zunächst die Wahlperiode 2014 bis 2019 in den beiden Gemeinden Revue passieren. Hier stellte Kistner fest, man habe in der letzten Wahlperiode einiges in den Gemeinden erreicht.

Die Bekanntgabe des Ergebnisses der Wahlprüfung durch Stadtoberverwaltungsrat Helmut Hotzy folgte. Für Reinhardsachsen waren fünf Ortschaftsräte und für Kaltenbrunn ein Ortschaftsrat zu wählen. Ablehnungs- und Hinderungsgründe habe es keine gegeben.

Räte verabschiedet

Die Verabschiedung von zwei Ortschaftsräten durch Kister folgte. Michael Gärtner war fünf Jahre und Reiner Berberich 20 Jahre im Ortschaftsrat und 15 Jahre im Stadtrat tätig. Als Dank für ihre Arbeit im Ortschaftsrat überreichte Kister jedem ein Präsent. Hotzy überreichte Berberich die Ehrenurkunden und Anstecknadeln in Silber des Gemeindetages und des Städtetages.

Es folgte die Verpflichtung der neu gewählten Ortschaftsräte durch den Ortsvorsteher. Für Reinhardsachsen sind das Lothar Berberich, Winfried Kister, Timo Link, Petra Baumann und Heiko Berberich, für Kaltenbrunn Andreas Gehrig. Winfried Kister wurde durch Lothar Berberich verpflichtet. Die Wahl des Ortsvorstehers und seines Stellvertreters – so der Vorschlag an den Gemeinderat – , fiel auf Heiko Berberich als Ortsvorsteher und Timo Link als seinem Stellvertreter.

Mit den Worten „Lasst uns gemeinsam vorwärtskommen“, dankte Heiko Berberich für das Vertrauen. Zum Schluss der Sitzung dankte Helmut Hotzy Ortsvorsteher Winfried Kister für seine zehnjährige kommunalpolitische Tätigkeit. hape