Walldürn

Gemeinnützige Aktion Zapfsäulenteam sammelte 3303 Euro / 400 Euro von der Familie Kaufmann

Hilfe für den 18-jährigen Jonas

Walldürn/Stürzenhardt.Unterstützung für Jonas Herberich: eine gemeinnützige Aktion des Zapfsäulentemas erbrachte 3303 Euro, dazu kommt noch eine Spende der Familie Kaufmann aus Stürzenhardt über 400 Euro. Der 18-jährige Jonas Herberich aus Hainstadt verunglückte Mitte Januar 2018 durch einen Schulbusunglück in Eberbach schwer, als der Bus ungebremst auf eine Mauer prallte. Jonas erlitt dabei schwere Hirnblutungen und Hirnrisse und wurde sofort in die Heidelberger Kopfklinik eingeliefert. Anfangs befand er sich im Koma und sein Zustand war äußerst kritisch, und es bestand wenig Hoffnung auf Genesung. Noch während des Komas empfahlen die Heidelberger Ärzte, Jonas in die Rehaklinik nach Bad König zu überführen. Dort erwachte er nach drei Wochen langsam aus dem Koma und saß dann noch lange Zeit im Rollstuhl. Im März 2018 wurde Jonas in die Rehaklinik nach Gailingen am Bodensee ins dortige Heugau-Jugendwerk verlegt. Dort erhält er seither täglich bis zu sieben Therapieanwendungen. Die Therapien sollen seine Auffassungsgabe stärken und das Lesen und Schreiben verbessern.

So kämpft er sich langsam und mühevoll zurück ins Leben. Mittlerweile darf er über das Wochenende zu seiner Familie nach Hause, worüber alle sehr glücklich sind.

Das Schicksal von Jonas hat das gesamte Zapfsäulenteam der EssoTankstelle in Walldürn wie auch viele Menschen in der Region sehr bewegt. Das zeigten auch viele Spenden, die an der Esso Station Spieler in einer Spendenbox gesammelt abgegeben wurden. Durch einen Getränkeverkaufsstand bei der Nightgroove und beim Weihnachtsmarkt wurde eine bemerkenswerte finanzielle Unterstützung für Jonas Zukunft erzielt.

Spende überreicht

Das Zapfsäulenteam überreichte am Samstagabend im Gasthaus „Zum Burgtörle“ eine Spende in Höhe von 3303,27Euro an Jonas Herberich und seine Familie. Die Familie Kaufmann aus Stürzenhardt schloss sich mit einer Spendenaktion aus ihrem Weihnachtsbaum-Verkauf am 3. Advent an und übergab noch einmal 400 Euro an Jonas.

Jonas steht seiner Zukunft weiterhin ungewiss gegenüber. Ob er je-mals einen Beruf oder seine Ausbildung als Fliesenleger beenden kann, bleibt offen. Genauso ungewiss bleibt, ob sich der Gesundheitszu-stand noch verbessert, damit er ein normales Leben führen kann. Bei dem Treffen mit Jonas und seiner Familie im „Burgtörle“ waren Jonas und seine Familie von der großen Einsatz- und Hilfsbereitschaft überwältigt und dankten dem Zapfsäulenteam sowie der Familie Kaufmann für diese überwältigende Unterstützung. ds