Walldürn

Ausschuss für Technik und Umwelt tagte Bauhof bekommt einen Lkw-Kipper / Plasterarbeiten in der Innenstadt

In der Buchener Straße wird gebaut

Walldürn.Die Behandlung von Baugesuchen und eine Ingenieurbeauftragung prägten die Sitzung des Ausschusses für Technik und Umwelt im Walldürner Gemeinderat unter dem Vorsitz von Bürgermeister Markus Günther im Besprechungsraum des Feuerwehrgerätehauses.

Befürwortet wurde unter anderem der Bauantrag eines Antragstellers aus Walldürn für die Nutzungsänderung zum Einbau einer Wett-Annahmestelle im Erdgeschoss eines ehemaligen Ladens auf einem Grundstück in der Adolf-Kolping-Straße.

Ingenieurleistung vergeben

Einstimmig beschlossen wurde vom Ausschuss auf Grundlage des eingereichten Honorarvorschlags, die Planungsleistungen für die Entwurfsplanung für den Ausbau eines Teilstücks der Buchener Straße von der Firma Sopo bis zum Angelsee des ASV Walldürn an das Ingenieurbüro Sack & Partner in Adelsheim zum Angebotspreis von rund 22 553 Euro zu vergeben.

Aufgrund der aktuellen Bauentwicklung entlang der Buchener Straße ist es erforderlich, die ehemalige Gemeindeverbindungsstraße in den Zustand einer Erschließungsstraße zu bringen. Hierzu ist vorgesehen, einseitig einen sicheren Gehweg anzulegen, die Straßenentwässerung zu optimieren und die bereits bestehenden baulichen Einrichtungen an die neue Fahrbahn anzugleichen. Des Weiteren ist die teilweise bestehende Straßenbeleuchtung zu ergänzen.

Vom Verbandsbauamt des Gemeindeverwaltungsverbandes wurden erste Planungsansätze erarbeitet und eine Kostenschätzung erstellt. Die veranschlagten Gesamtkosten in Höhe von circa 900 000 brutto wurden ab 2020 in die mittelfristige Haushaltsplanung der Stadt übernommen.

Da bei einem im Bauhof eingesetzten, aus dem Jahr 1995 stammenden Lkw kurz- bis mittelfristig erhebliche Reparaturen anstehen und andererseits aufgrund der Geschäftsaufgabe einer Walldürner Firma die Möglichkeit bestand, einen gebrauchten Lkw-Kipper in nahezu neuwertigem Zustand zu beschaffen, beschloss Bürgermeister Markus Günther im Wege einer Eilentscheidung, den Auftrag zum Ankauf des angebotenen Lkw-Kippers zum Angebotspreis von 31 500 Euro zu erteilen. Dieser Eilentscheidung stimmten die ATU-Mitglieder einstimmig zu.

Komplexe Lösung

Unter dem Tagesordnungspunkt „Informationen“ teilte Bürgermeister Günther mit, dass im Zuge der Verkehrssicherheitspflicht Pflaster-Sanierungsarbeiten im Bereich der Innenstadt anstehen. Im Haushalt seien dafür 200 000 Euro eingestellt. Dringender Handlungsbedarf in Form von Ausbesserungsmaßnahmen bestehe dabei vor allem im Bereich vom Stadt- und Wallfahrtsmuseum in der Hauptstraße zur Wallfahrtsbasilika hin sowie im Bereich des Schlossplatzes. Im Bereich der Oberen Vorstadtstraße sei kurz- und mittelfristig gesehen eine andere, komplexere Lösung-Variante von Nöten.

Bei der Diskussion wurde vonseiten eines Mitgliedes vorgeschlagen, doch einmal zu überdenken, ob zur Lösung des immer wieder anfallenden Problems mit Pflasterschäden vor allem im Fahrbahnbereich wie in anderen Städten und Gemeinden in den letzten Jahren auch mittel- und langfristig eine Asphaltierung der Fahrbahn und der Erhalt des Pflasterbereiches links und rechts davon erwogen werden sollte. ds