Walldürn

An der Frankenlandschule Jasmin arbeitet bei der Juniorenfirma „Seal“ mit

Inklusion mit Praxisbezug an der Schule

Walldürn.Schüler mit Behinderung inklusiv zu unterrichten ist heute zum Glück nicht mehr vom Entgegenkommen einzelner Schulleiter und Lehrer abhängig. Die Forderung nach Inklusion ist politischer Wille und entsprechend werden die Voraussetzungen in den Schulen vom jeweiligen Schulträger geschaffen, so die Frankenlandschule in einer Mitteilung.

Bereits bei der Anmeldung hat sich Jasmin nicht nur für das Berufskolleg 1 in der Frankenlandschule, sondern ganz bewusst für die Mitarbeit in der Juniorenfirma „Seal“ entschieden, weil ihr das Konzept bei der Informationsveranstaltung der Frankenlandschule gut gefallen hat.

Theorie und Praxis verbunden

Betriebswirtschaftliche Theorie mit konkreter praktischer Tätigkeit zu verbinden, im Team zu arbeiten und Verantwortung für den geschäftlichen Erfolg zu übernehmen, ist Grundlage für das Erfolgskonzept dieser Schülerfirma. Bereits in den frühen Morgenstunden und während der Pausen werden die Schüler preisgünstig mit allem versorgt, was sie für ihr leibliches Wohl benötigen und die Schülerfirma legt zudem besonderen Wert darauf, dass die Produkte auch aus der Region kommen.

Die Schüler erleben direkt wie wichtig Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Freundlichkeit im Umgang mit Kunden für ein Unternehmen sind.

Änderungen im Ablauf

Durch einige Änderungen im Ablauf, durch geringfügige Umbaumaßnahmen und großes Engagement der Jufilehrer Sebastian Welzenbach, Mona Frisch, Nicole Geier und Joachim Kassung ist es möglich, dass auch Jasmin als Rollstuhlfahrerin alle anfallenden Aufgaben in der Juniorenfirma erledigen kann.

Dies wurde auch bei der Einweihung der renovierten Sporthalle der Frankenlandschule deutlich. Die Herausforderung für die Juniorenfirma „Seal“ bestand nicht allein darin, für circa 300 Gäste das Catering zu übernehmen und zeitlich abzustimmen, sondern dies auch in einem ansprechenden festlichen Rahmen zu gestalten.

Dass dies hervorragend gelungen ist bestätigten die Gäste und Ehrengäste, die sich von der professionellen Arbeitsweise, der Vielfalt des Angebots und dem festlichen Rahmen beeindruckt zeigten.