Walldürn

BF-Nacht Mitglieder der Feuerwehr-Jugendabteilungen Rippberg, Altheim und Walldürn-Stadt waren „im Einsatz“

Jugendwehr war voll gefordert

Archivartikel

Ein tolles Erlebnis war für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr die BF-Nacht bei der Jugendfeuerwehr Walldürn. Sie fand zum neunten Mal seit 2002 statt. Mit dabei war auch das Jugendrotkreuz.

Walldürn. Beteiligt waren die Jugendabteilungen Walldürn-Altheim, Walldürn-Rippberg und Walldürn-Stadt. Das Jugendrotkreuz führte zeitgleich in enger Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr in Walldürn eine Rettungswachennacht durch. Geübt wurde, wie das Alltagsleben bei einer deutschen Berufsfeuerwehr aussieht.

Die Jugendlichen befanden sich von Freitag auf Samstag in den Gerätehäusern in Altheim, Rippberg und Walldürn, wo die Feuerwachen für die jugendlichen Einsatzkräfte eingerichtet wurden. Von dort aus ging es später zu den Einsatzorten, die die Jugendleiter zusammen mit den Mitgliedern der Einsatzabteilungen für die Jugendfeuerwehrler aufgebaut hatten.

Keller mit Wasser vollgelaufen

Den ersten Einsatz hatte die Jugendwehr aus Rippberg. In der Alten Steige war ein Keller mit Wasser vollgelaufen und musste ausgepumpt werden, während kurz darauf die Jugendabteilung aus Altheim zu einem Mülleimerbrand in die Walldürner Straße gerufen wurden. Gleichzeitig rückten die Mitglieder aus Walldürn zusammen mit dem Jugendrotkreuz in die Mozartstraße aus, um eine hilflose Person von einem Balkon zu retten.

Später bei einsetzender< Dämmerung kamen die Abteilungen ebenfalls nicht zur Ruhe. Während in Rippberg eine Person aus einer misslichen Lage nach einem Verkehrsunfall gerettet werden musste, musste in Walldürn beim Bauhof ein Lagerfeuer gelöscht werden, bei dem einige Personen zu Schaden gekommen waren.

Auch ein Mülleimerbrand in der Nähe des Getränkehandels Haas ließ die Mitglieder Kameradinnen und Kameraden aus Rippberg nicht zur Ruhe kommen. Glücklicherweise stellte sich die Alarmierung zur Biogasanlage in Altheim als Fehlalarm heraus.

Gleich darauf wurde allerdings oberhalb des Schaltalswegs eine Person vermisst, die von der Jugendabteilung Altheim gefunden wurde, während die Jugendabteilung Rippberg einen Helilkopterlandeplatz vorbereiten musste.

Ebenfalls als Fehlalarm stellte sich eine Alarmierung der Jugendlichen in Walldürn um kurz nach Mitternacht bei der Firma Procter & Gamble heraus. Gleichzeitig wurde eine Schlägerei mit Verletzen bei einem Bistro gemeldet, bei der es Verletzte gab. Die Nacht währte allerdings nur kurz. In Rippberg musste eine verschüttete Person gerettet werden, während eine Katze auf einem Baum in Altheim von der Jugendlichen erfolgreich auf den Erdboden zurückgeholt wurde. Gleichzeitig wurde eine bewusstlose Person in der Dr. Heinrich Köhler Straße vom Jugendrotkreuz behandelt.

Ein Brandereignis größeren Ausmaßes wartete auf die Jugendlichen aus Rippberg und Walldürn bei einer Feldscheune zwischen Hornbach und Hettigenbeuern, bei dem es für die Jugendfeuerwehrler aus Rippberg kein Verschnaufen gab, da sie vom Einsatz weg zu einer Tierrettung nach Rippberg gerufen wurden. Währenddessen brannte in Altheim die Schule und einige Personen wurden darin vermisst und mussten von den jugendlichen Einsatzkräften gefunden werden. Eine Person, die bei Holzarbeiten in der Nähe der Saatschule unter einen Baumstamm geraten war, wurde von der Jugendfeuerwehr Walldürn- Stadt befreit und vom Jugendrotkreuz behandelt.

Um die Mittagszeit mussten in Walldürn die Einsatzkräfte des Jugendrotkreuzes eine Person reanimieren, während zeitgleich die Jugendfeuerwehr einen Mülleimerbrand auf dem Friedhofsparkplatz bekämpfen mussten. Gleichzeitig hatten es die Mitglieder aus Rippberg mit einem Verkehrsunfall im Seeblick zu tun. Auch in Altheim gab es einen Unfall beim Holzmachen, der allerdings von der Jugendabteilung ohne größere Probleme gemeistert wurde.

Den Abschluss fand die BF-Nacht in einer Übung mit allen Beteiligten. An der Sporthalle Rippberg fuhr ein Bus in den Umkleideraum der Halle. Daraufhin entwickelte sich ein Schwelbrand. Die Abteilungen aus Rippberg, Walldürn und Altheim sowie das Jugendrotkreuz wurden alarmiert, um die Personen im Gebäude zu finden, den Brand zu bekämpfen und die Unfallopfer aus dem Bus zu retten. Während die Einsatzkräfte der Jugendfeuerwehrabteilungen die Personensuche und die Löscharbeiten übernahmen, betreuten die Einsatzkräfte des Jugendrotkreuzes die Geretteten.

Zur Nachbesprechung mit anschließendem Imbiss traf man sich dann in der Sporthalle – nachdem aller Übungsrauch aus dem Gebäude mit dem Lüfter entfernt worden war.

Ehrenamtlichen Dienst gewürdigt

Stadtjugendwart Jürgen Miko begrüßte alle Anwesenden und übergab das Wort an Ortsvorsteher Wolfgang Stich und den stellvertretenden Gesamtkommandanten Matthias Meidel, die ihren Dank gegenüber den Jugendlichen und allen Jugendleitern zum Ausdruck brachten, nicht nur für die durchgeführte BF- Nacht, sondern auch für den unverzichtbaren ehrenamtlichen Dienst der Jugendarbeit in der Feuerwehr. Gleichzeitig brachte sie die Hoffnung zum Ausdruck, dass alle Teilnehmer auch weiterhin den Hilfsorganisationen treu bleiben und so den Fortbestand der Freiwilligen Hilfe für den Nächsten auch weiterhin sicherstellen werden.

Mit einem „Weiter so“ übergab er das Wort an den Stadtjugendwart Jürgen Miko, der sich freute, dass alles ohne größere Probleme durchgeführt wurde. Außer bei den Jugendlichen selbst, bedankte er sich bei den Abteilungsjugendwarten und deren Teams, sowohl für die reibungslose Zusammenarbeit während der BF-Nacht, als auch für die Arbeit das ganze Jahr hindurch. Er betonte, dass seit nunmehr fast zwanzig Jahren das Projekt BF- Nacht in Walldürn Tradition hat und hoffte, dass das auch weiterhin möglich sein werde. Er dankte allen, die zum Gelingen dieser Aktion beigetragen haben. Alle Beteiligten waren sich einig, dass die vergangenen 24 Stunden ein tolles Erlebnis für alle waren. Die Jugendlichen konnten am eigenen Leib erfahren, wie das Alltagsleben in einer deutschen Berufsfeuerwehr aussieht. Jürgen Miko schloss seine Ausführungen mit dem schon traditionellen Satz, der bisher nach jeder BF-Nacht gesprochen wurde, dass hoffentlich alle wieder dabei sein werden, egal in welcher Funktion, wenn es heißt: „Antreten zur BF-Nacht 2020!“