Walldürn

Walldürner Ferienprogramm Aktion des Biotopschutzbunds kam gut an / Erlebnisnachmittag auf der „Schmittshöhe“

Kinder bauten mit Freude Nistkästen für Stare

Archivartikel

Walldürn.Der Biotopschutzbund hatte Im Rahmen des „Walldürner Feriensommers 2018“ hatte einen Erlebnisnachmittag auf der Walldürner „Schmittshöhe“ organisiert. 30 Jungs und Mädchen im Alter vonacht bis zwölf Jahren verbrachten dort einen kurzweiligen Nachmittag, in dessen Verlauf sie einen Staren-Nistkasten zusammenbauten und sich von Bernhard Auerbach vom Vorstandsteam des Biotopschutzbundes über das Leben von Wildbienen und anderer Nutzinsekten in kindgerechter Form informieren ließen.

Aufgeteilt in zwei Gruppen begab sich nach der Begrüßung durch Vorstandsteammitglied Bernhard Spreitzenbarth die eine Gruppe zunächst zusammen mit Bernhard Auerbach zum großen Insektenhotel und ließ sich dort an Hand von mitgebrachten Schaukästen und Bildmaterial zeigen, wie faszinierend die Welt der Insekten ist. Über das Leben der Wildbienen, den Weg von der Raupe zum Schmetterling und über viele andere Insekten wusste dieser den begeisterten Zuhörern sehr viel Interessantes und Wissenswertes zu berichten. Ebenso auch über die „Walldürner Schmittshöhe“ als idealem Rückzugsort für viele dort heute angesiedelte Tierarten.

Währenddessen begann die andere Hälfte der Akteure mit dem Basteln von Staren-Nistkästen, wobei hier die beiden Biotopler Bernhard Auerbach und Hans Watzlawek im Vorfeld dieser Aktion für jeden der Teilnehmer bereits in handwerklicher Eigenarbeit einen Bausatz vorbereitet hatte, den die Jungen und Mädchen an diesem Freitagnachmittag unter fachmännische Anleitung von Mitgliedern des Biotopschutzbundes selbst zusammenbauen und verschrauben mussten.

Stärkung für die Teilnehmer

Unterstützung und Anleitung bekamen die Kinder von den Vereinsmitgliedern Bernhard Auerbach, Berthold Mairon, Friedrich Müller, Josef Rubey, Roswitha Rubey, Helmut Schinnagel, Rudolf Schnabel, Petra Spreitzenbarth, Bernhard Spreitzenbarth, Hans Watzlawek, Thea Watzlawek, David Weigand, Ingrid Wesselky und Otto Wesselky.

Bevor die Gruppen wechselten erhielten die Kinder Würstchen und Apfelsaft oder andere erfrischende Getränke, um so gestärkt den zwei-ten Teil des Nachmittags zu erleben. Zum Abschluss erhielten die Kinder noch einmal jeder Würstchen und Getränke, denn so viel Aktion hatte hungrig und durstig gemacht. Trotz großer Hitze war der „Ferientag auf der Schmittshöhe“ eine rundum gelungene Veranstaltung. Schön war auch mit anzusehen, wie einige Kinder ihr neues Wissen gleich an die Eltern weitergaben. So ist es ganz sicherlich mit vielem, frei nach dem Motto: „Nur was man kennt, schätzt man, und was man schätzt, schützt man“.

Mit Freude und auch ein wenig Stolz auf das zuvor beim Zusammenbau der Nistkästen Geleistete machten sich die Kinder und Ju-gendlichen zusammen mit ihren Eltern und ihrem Staren-Nistkasten auf die Heimfahrt. ds