Walldürn

Große Fronleichnams- und Blutprozession in Walldürn Viele schön geschmückte Altäre / Fest im Rahmen der Wallfahrt

Lebendiges Glaubenszeugnis

Archivartikel

Viele Hunderte Gläubige und Wallfahrer nahmen am Donnerstagvormittag bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen an der großen Fronleichnamsprozession teil.

Walldürn. Auch in diesem Jahr zeichnete sich diese Fronleichnamsprozession im Rahmen der vierwöchigen Wallfahrt „Zum Heiligen Blut“ in Walldürn wieder durch ihre besondere Feierlichkeit, die festliche Gestaltung der vielen Freialtäre, der Straßen und der einzelnen Häuser in der Walldürner Innenstadt sowie die umsichtige organisatorische Leitung von Seiten der katholischen Pfarrgemeinde „St. Georg“ aus.

Wieder einmal offenbarte diese Prozession, die auf eine Jahrhunderte alte Tradition zurückblicken kann, ein besonders beeindruckendes tiefreligiöses Erlebnis und öffentliches Glaubensbekenntnis, wie es in dieser Form und Größe von den meisten auswärtigen Wallfahrern, Prozessionsteilnehmern und Wallfahrtsbesuchern wohl nur selten erlebt wird.

Auch in diesem Jahr stellte diese Prozession in der ersten Wallfahrtswoche einen ganz besonderen Anziehungspunkt für alle Wallfahrer dar, zumal deren besondere Ausstrahlungskraft und Bedeutung noch vertieft wird durch die mit ihr verbundene Blutsprozession, die sich im Mittragen von Monstranz und Blutkorporale offenbart.

Neben den vielen Teilnehmern aus Walldürn, dessen Stadtteilen und den Wallfahrern aus Fulda, dem Eichsfeld und Baunata-l kamen wieder unzählige Gläubige aus dem gesamten süddeutschen Raum nach Walldürn, um hier das Kirchenfest, das von seiner geistigen und geistlichen Motivation her gesehen mit der Wallfahrt „Zum Heiligen Blut“ ursächlich und in engster Verbindung steht, zu feiern.

Dieser großen Fronleichnams- und Blutsprozession vorangegangen war ein feierliches Hochamt in der Basilika, in dessen Mittelpunkt die Predigt von Stadtpfarrer P. Josef Bregula OFM Conv. stand. Der Gottesdienst wurde kirchenmusikalisch feierlich mitgestaltet vom Kirchenchor „St. Cäcilia“Walldürn, der unter der Leitung von Eckehard Kirchgessner zusammen mit einem Orchester die „Missa in G-Dur“ von Max Filke und Fronleichnamsgesänge zum Lobpreis Gottes aufführte.

An der großen Fronleichnams- und Blutsprozession durch die Straßen der mit Freialtären, Fahnen und Fähnchen festlich geschmückten Innenstadt nahmen neben den kirchlichen Vereinigungen, den Erstkommunionkindern, der Schwesternschaft, vielen Jugendlichen mit ihren Fahnen und Wimpeln auch wieder zahlreiche Vereine mit ihren Fahnenabordnungen, Vertreter der Stadt mit Bürgermeister Markus Günther, den Bürgermeister-Stellvertretern und den Mitgliedern des Gemeinderates an der Spitze, Oberstleutnant Konz vom Bundeswehr-Standort, eine Ehrenformation der Bundeswehr und der Feuerwehr, der Subprior der Obladen aus Hühnfeld, P. Martin Wolf, sowie die Mitglieder des Pfarrgemeinderates der Seelsorgeeinheit Walldürn und der Katholischen Pfarrgemeinde „St. Georg“ teil. Wie in jedem Jahr machte die Prozession unterwegs wieder an den vier großen Freialtären bei der Volksbank, vor der Turnhalle Keimstraße, Am Plan und auf dem Wallfahrtsplatz halt, wo dann jeweils der erteilt wurde und der Kirchenchor „St. Cäcilia“ und der Männergesangverein „Frohsinn“ Walldürn im Wechsel für den kirchenmusikalischen Rahmen sorgten.

Die vielen und schön geschmückten Freialtäre entlang des Prozessionsweges dokumentierten wieder in recht beeindruckender Weise, dass sich auch heute noch viele gläubige Walldürner Katholiken sehr intensiv darum bemühen, den Weg des Herrn mit Engagement, innerer Überzeugung und viel Begeisterung zu begleiten. ds

Info: Weitere Bilder sind unter www.fnweb.de zu sehen.