Walldürn

Ausschuss für Technik und Umwelt Behälter mit 400 Kubikmetern Fassungsvermögen soll im Bereich des Basilika-Parkplatzes entstehen

Löschwasser für die Innenstadt

Walldürn.Zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung im Bereich der Innenstadt soll im Bereich des Basilika-Parkplatzes zwischen Miltenberger Straße und Breitem Gässchen ein Löschwasserbehälter mit einem Fassungsvermögen von 400 Kubikmetern gebaut werden. Mit der Planung haben die Mitglieder des Ausschusses für Technik und Umwelt (ATU) in ihrer Sitzung am Mittwoch im Feuerwehrgerätehaus das Büro Walter und Partner (Tauberbischofsheim) beauftragt und dafür 23 461 Euro bewilligt. Die Kosten für den Bau belaufen sich auf rund 208 000 Euro und sind im Haushalt 2019 eingeplant.

Ebenfalls „grünes Licht“ gab das Gremium für den Antrag der Firma Repafix zum Bau einer Karosseriewerkstatt mit Büro sowie einer Fahrzeughandelshalle mit Büro auf zwei Grundstücken in der Wilhelm-Röntgen-Straße. Das 66 Meter lange und 21,25 Meter breite Gebäude soll ein Satteldach erhalten. Zudem sind zwei seitliche Anbauten mit Pultdach beziehungsweise Flachdach vorgesehen. Weiterhin ist ein Zwischenbau Richtung Süden mit einem Pultdach geplant. Eine Zufahrt von der Wilhelm-Röntgen-Straße ist nicht möglich, da für diese Straße im Bebauungsplan ein Zufahrtsverbot festgesetzt wurde.

Bei einer Enthaltung befürworteten die ATU-Mitglieder anschließend den von der Ortschaftsverwaltung Rippberg beantragten Kauf eines Aufsitzmähers vom Typ „AS 915“ für die Bauhofaußenstelle in Rippberg. Den Auftrag erhielt die ZG Raiffeisen Walldürn als günstigster Bieter zum Preis von 9200 Euro. Von Seiten einiger ATU-Mitglieder wurde angeregt, diesen Aufsitzmäher zur optimalen Auslastung im Bedarfsfall auch für Mäharbeiten im Marsbachtal im Bereich der Beuchertsmühle und des Abenteuerspielplatzes sowie bei Engpässen auch im Bereich der großen Grünflächen in Walldürn einzusetzen.

Schließlich stimmte das Gremium einer Eilentscheidung des Bürgermeisters zu. Um einen reibungslosen Bauverlauf zu ermöglichen, hatte Markus Günther kürzlich die Aufzugsarbeiten für den Ersatzneubau der Turnhalle Keimstraße zu einem Angebotspreis von 36 355 Euro an die Firma ThyssenKrupp Aufzüge GmbH (Neuhausen) als günstigstem Bieter vergeben. ds