Walldürn

Ausstellung in der Volksbank Franken Werke von Jacky Bandow sind bis 1. Juni zu sehen

„Mehr als ein witziges Bild“

Archivartikel

Walldürn.Eine Kunstausstellung des Walldürner Künstlers Jacky Bandow mit dem Thema und Titel „KARIKATUR/MENSCH“ findet bis zum 1. Juni in den Geschäftsräumen der Volksbank Franken in Walldürn statt. Zur Vernissage, die von einem Querflöten-Ensemble der Musikschule unter der Leitung von Musikschullehrerin Sandra Zaiser musikalisch umrahmt wurde, begrüßte Bankdirektor Rainer Kehl zahlreiche Gäste. Die Volksbank sehe es als ihre selbstverständliche Verpflichtung an, gemäß ihrem Leitsatz „Für die Menschen unserer Region“ Ausstellungen in den Räumen der Volksbank Franken zu präsentieren und diese der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

1. Landesbeamter Dr. Björn-Christian Kleih sagte, die Karikatur als Überzeichnung von Zuständen und Personen sei aus seiner Sicht eine besonders ergiebige Kunstform. Es sei zwar nichts Neues, dass in der bildenden Kunst die Form der Darstellung den Bezug des Darstellenden zum Dargestellten erkennbar mache, die Überzeichnung als Merkmal der Karikatur zwinge den Künstler aber zu einer Positionierung und mache ihm einen Rückzug in einen bloßen Naturalismus, einen Rückzug in die Position des angeblich neutralen Beobachters unmöglich. Der Betrachter dagegen werde durch die Verzerrung als Stilmittel dazu angeregt, sich vertieft mit seiner Beziehung zum Sujet zu befassen, und zugleich mit der Auffassung des Künstlers, wie sie in der Überzeichnung zum Ausdruck komme.

Bürgermeister-Stellvertreter Theo Staudenmaier führte aus, mit wohl kaum einem anderen Mittel als der Karikatur gelinge es, ein Thema auf plakative Weise öffentlich zu machen, zuweilen auch provokativ zu sensibilisieren und zum Nachdenken anzuregen. Allerdings wolle der Karikaturist mehr, als die Leute nur zum Lachen zu bringen. Die Satire wolle auf Probleme hinweisen – und dies funktioniere mit Witz und Übertreibung am besten. Bildlich enthülle die Karikatur soziale Missstände, die sprachlich wohl kaum so griffig gefasst werden könnten. Wesen der Karikatur sei es, die Dinge auf den Punkt zu bringen und eine Situation sowie den dazugehörigen Hintergrund in wenigen Strichen zu skizzieren. Bei Themen, bei denen sich der Bürger manchmal frage, ob er noch lachen sollte oder eigentlich schon weinen müsste, gelinge es dem guten Karikaturisten stets aufs Neue, die Dinge so darzustellen, dass der Betrachter schlussendlich doch noch schmunzeln müsse.

Politische Ansicht darstellen

Jacky Bandow führte in die Ausstellung ein. „Eine Karikatur ist ein Bild, das einen Menschen oder einen gesellschaftlichen Zustand in komischer Weise überzeichnet darstellt. Durch die Übertreibung wird das Gemeinte besonders deutlich“. Zum Beispiel würden typische körperliche Merkmale von Personen häufig übertrieben groß oder klein dargestellt. Eine Karikatur sei aber mehr als ein witziges Bild – sie wolle immer auch eine bestimmte Meinung oder politische Ansicht darstellen! Er wolle mit seinen Bildern niemand zu nahe treten oder ihn beleidigen, sondern er möchte den Menschen so darstellen, dass dieser über sich selbst lachen könne. Und wie er bei dieser Vernissage sehe könne, habe er dieses Ziel auch erreicht.

Die Hälfte der Einnahmen durch den Verkauf seiner Bilder bei dieser Ausstellung werde an das Stadt- und Heimatmuseum spenden. Abschließend forderte er alle auf, die von ihm ausgestellten karikaturistischen Bilder mit bekannten Persönlichkeiten und Personen aus Walldürn und den Ortsteilen sowie aus der näheren Umgebung auf sich wirken zu lassen. ds