Walldürn

Generalversammlung der Schützengilde Walldürn Ehrungen und Berichte standen auf der Tagesordnung / Rückblick auf das abgelaufene Jahr

Mitglieder und die Vereinsmeister geehrt

Zahlreiche Mitgliederehrungen standen im Mittelpunkt der Generalversammlung der Schützengilde Walldürn 1848 im Schützenhaus. Weiter wurden die Vereinsmeister geehrt.

Walldürn. Nach der Begrüßung durch den Oberschützenmeister Rolf Schneider dankte Hauptamtsleiter Helmut Hotzy der Schützengilde für ihr Engagement: „Die Schützengilde ist ein Traditionsverein, der eine gute Gemeinschaft bildet und Walldürn nicht nur durch die vorbildliche Schützenanlage hervorragend repräsentiert“, hielt er fest und bedachte auch das „sehr gut aufgestellte Vorstandsteam“ mit Lob.

Die Rechenschaftsberichte eröffnete Rolf Schneider. Aus seiner Rückschau ging hervor, dass die Schützenfamilie 2018 durchaus fleißig war: So verwies Schneider auf das erneuerte Dach des Schützenheims, den Großeinsatz zum Umbau des Schießstands sowie die bereits partiell vorgenommene Erneuerung der Beleuchtungsanlage. Anziehungspunkte waren auch die Weihnachtsfeier mit Tombola oder das Grillfest zum 1. Mai. „In nächster Zeit sind die Erneuerung der Kugelfänge und ein Jahresausflug nach Schweinfurt und Bamberg vorgesehen“, erklärte Schneider und kündigte einen Sachkundelehrgang zum Erwerb von Sportwaffen an.

Kompakt war der Bericht von 1. Schützenmeister Hubert Sternheimer, der an die Vereinsmeisterschaften und das Königsschießen, aber auch an die Teilnahme an überörtlichen Sitzungen etwa im Sportschützenkreis Buchen erinnerte; besucht wurden ferner die Internationale Waffen-Ausstellung in Nürnberg und der Landesschützentag.

Neue AG Bogenschießen

Aus der mit dem SV Hainstadt zusammengelegten Sparte „Bogen“ berichtete Patrick Ehmig in Vertretung für Selina Karl. Gemeinsam mit den Hainstadter Schützen wurden zahlreiche sportliche Aktivitäten durchgeführt; die mit 17 beim Bogen- und Blasrohrschießen teilnehmenden Kindern sehr erfolgreiche Beteiligung am Ferienprogramm schreie nach Wiederholung. Nachwuchs finde sich zudem an der Auerberg-Werkrealschule ein: „Jeden Freitag trifft sich dort die neue Bogenschießen-AG“, erklärte Ehmig und charakterisierte die Bogensparte als „feste Größe des Vereins“.

Über die Einnahmen und Ausgaben informierte der Kassenbericht von Schatzmeister Reimund Schlipf, dem die Kassenprüfer Markus Kreis und Brigitte Schneider eine einwandfreie Kassenführung attestierten. Auch empfahlen sie die Entlastung, die Helmut Hotzy vornahm. Die Ehrungen erfolgten in zwei Abschnitten, zunächst führte 1. Schützenmeister Hubert Sternheimer durch die Ehrungen der Vereinsmeisterschaften.

Geehrt wurden Melanie Georg, Selina Karl, Ingrid Klohe, Marion Möller und Brigitte Schneider. Vereinsmeisterehrennadeln: Volker Franz, Robert Georg, Herbert Gerold, Markus Kreis und Mario Schmidt (Bronze), Roger Höly, Reinhold Keller, Benedikt Kreis, Steffen Lasarenko und Janko Lindenau (Silber) sowie Horst Brix, Thomas Stumpf, Klaus Nagel, Patrick Ehmig, Kai Frank, Markus Genzwürker, Peter Hamsik, Ludwig Horn, Michael Künkel, Jürgen Schäfer, Rolf Schneider, David Stemm, Hubert Sternheimer, Andreas Stössl und Dieter Weissinger.

Langjährige Mitglieder ehrte Oberschützenmeister Rolf Schneider. 15 Jahre: Waldemar Andreas, Michael Eid, Jens Engelbart, Michael Kobold, Manuel Neves und Eva Trenner. 25 Jahre: Franz-Karl Dörr und Thorsten Ottino. 30 Jahre Fred Drechsler, Ralf Löhrke, Roland Mohr, Elinore, Georg und Volker Radecker sowie Jürgen Schäfer. 35 Jahre: Burkhard Goldschmidt sowie Sonja und Herbert Römlein. 40 Jahre: Horst Brix, Berthold Farrenkopf, Michael Künkel, Josef Schellenberger. 45 Jahre: Eckhard Folhoffer, Julitta Henn, Vinzenz Löhr. 50 Jahre: Norbert Hefner, Rosemarie Schubert, Hermann Till. ad