Walldürn

Übung der Jugendfeuerwehr Abteilungen Altheim, Rippberg und Stadt löschten Turnhalle

Nachwuchs zeigte Können

Archivartikel

Walldürn.Nachdem die geplante, traditionelle BF-Nacht 2018 nicht stattfinden konnte, übten die Jugendlichen aus Altheim, Rippberg und der Kernstadt bei einer einzigen Übung die Zusammenarbeit an der Turnhalle in der Keimstraße.

Folgendes Übungsszenario wurde angenommen. Um 10.30 Uhr wurde die Jugendabteilung Walldürn alarmiert. Aus dem Foyer und den Umkleideräumen wurde eine starke Rauchentwicklung gemeldet. Nachdem das Tanklöschfahrzeug und der Mannschaftstransportwagen mit den jugendlichen Einsatzkräften am Einsatzort angekommen waren, wurde schnell klar, dass die Kräfte aus der Kernstadt nicht ausreichten. Glücklicherweise befanden sich gerade die Jugendabteilungen Altheim und Rippberg mit einem Löschgruppenfahrzeug und einem Mannschaftstransportwagen in Walldürn und wurden mit in den „Einsatz“ eingebunden.

In der Turnhalle wurden fünf Personen vermisst, die gefunden und gerettet werden mussten. Außerdem musste das Feuer gelöscht werden und das Ausbreiten beziehungsweise Überschlagen auf das benachbarte Grundschulgebäude verhindert werden. Die „Verletzen“, die allesamt von Angehörigen der Kinderfeuerwehr dargestellt wurden, machten es ihren jugendlichen Kameraden nicht leicht. Sie hatten sich in den Umkleide- und Duschräumen der Turnhalle gut versteckt.

Die Jugendfeuerwehrangehörigen gingen in das Gebäude vor und begannen damit die Verletzten zu retten. Zum Glück konnten die meisten noch laufen und somit schnell aus dem Gefahrenbereich evakuiert werden. Lediglich zwei waren schon bewusstlos und mussten mit vereinten Kräften gerettet werden. Hierbei kamen die Pressluftatmerattrappen zum Einsatz, die dem Alter der Jugendlichen entsprechen und extra von den Jugendleitern angefertigt wurden.

Riegelstellung aufgebaut

An der frischen Luft angekommen, wurde fachmännisch von weiteren Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Erste Hilfe geleistet. Währenddessen wurde eine Riegelstellung im Schulhof aufgebaut, um ein Übergreifen auf das Schulgebäude zu verhindern.

Die Arbeiten zwischen den verschiedenen Jugendabteilungen wurden von dem Einsatzleiter, der natürlich ein Mitglied der Jugendfeuerwehr war und nicht etwa ein Jugendleiter, gut koordiniert. Somit konnte Schlimmeres verhindert werden.

Nach dem Aufräumen der Einsatzmittel und dem Wiederherstellen der Einsatzbereitschaft, stand noch die Übungsnachbesprechung auf dem Programm. Stadtjugendwart Jürgen Miko bedankte sich bei allen Beteiligten, bei den Jugendleitern und auch bei den Verantwortlichen für die Bereitschaft, die Übung so durchführen zu können.

Gesamtkommandant Sascha Dörr bescheinigte allen Teilnehmern eine hervorragende Leistung und freute sich über den Ausbildungsstand des Feuerwehrnachwuchses.

Die Zusammenkunft wurde außerdem noch genutzt, Domenik Schmitt aus Altheim die Jugendflamme Stufe 1 zu verleihen, nachdem er in den vergangen Diensten sämtliche dafür vorgesehene Prüfungen abgelegt hatte.

Zum Ende der Veranstaltung gab es noch ein kleines Schmankerl. Ina Düll von der Sportbox Walldürn überreichte der Jugendfeuerwehr eine Spende von 150 Euro, die von ihren Mitgliedern beim Kuchenverkauf zusammengekommen war.