Walldürn

Pfarrgemeinderat tagte Bericht aus Sitzung des Stiftungsrates

Neues Logo soll Identität stiften

Walldürn.Das neue Logo der Seelsorgeeinheit Walldürn und Berichte des Stiftungsrates standen auf der Tagesordnung der ersten Pfarrgemeinderatsitzung im neuen Jahr im Pfarrsaal. Nach der Begrüßung durch den Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Wolfgang Eisenhauer ging es zunächst um das künftige Logo der Seelsorgeeinheit Walldürn. Bei einer Sitzung des Logo-Projektteams waren von Engelbert Kötter einige Gestaltungsvorschläge vorgestellt worden, die zwischenzeitlich noch einmal verfeinert und zur grafischen Ausarbeitung an Grafik-Fachmann Maximilian Dunkel weitergeleitet wurden. Drei Logos wurden in der Sitzung vorgestellt. Das Logo soll die Einzigartigkeit und Nachhaltigkeit sowie unverkennbare Identität mit den vier Pfarreien der Seelsorgeeinheit Walldürn und mit der Walldürner Wallfahrt „Zum Heiligen Blut“ in enger Verbindung miteinander dokumentieren. Mit 15 Ja-Stimmen bekam ein Entwurf bei der Abstimmung eine klare Mehrheit.

Eisenhauer informierte über die Sitzung des Stiftungsrates. Dabei ging es unter anderem um Arbeitsvergaben für den Kindergarten St. Marien und die Beleuchtung und Beschallung der Basilika. Bei letzterer Maßnahme liegt die Kostenberechnung 317 400 Euro, die Eigenmittel der Pfarrei betragen 78 650 Euro, weiter gibt es ein Darlehen über 70 000, einen Zuschuss der L-Bank 10 050 und Mittel aus dem Ausgleichsstock von 158 700 Euro. Der Zuschuss vom Ausgleichsstock wurde zwischenzeitlich genehmigt. Das Erzbischöfliche Bauamt hat für die Erneuerung der Beleuchtungsanlage den Antrag auf denkmalschutzrechtliche Genehmigung gestellt.

Die Kosten für die Glockenturmsanierung und die Läuteanlage St. Wendelin in Glashofen liegen bei circa 59 300 Euro. Die Eigenmittel der Pfarrei Glashofen betragen 20 600 Euro, es wird ein Darlehen über 19 000 Euro aufgenommen und es gibt 19 700 Euro aus dem Ausgleichsstock.

Beim Wiederaufbau der Lourdesgrotte in Walldürn wurde mit den ersten Arbeiten begonnen. Die Firma Bundschuh aus Glashofen hat Schutzmaßnahmen am Dach vorgenommen, und die Elektroarbeiten für die Beleuchtung der Grotte wurden ebenfalls bereits durchgeführt. Des Weiteren liegen die vom Erzbischöflichen Bauamt vorgeschlagenen Bieterlisten für mehrere Gewerke vor.

Konzept wird beraten

Im Zusammenhang mit der Weiterentwicklung der Pastoralkonzeption wies der Pfarrgemeinderatsvorsitzende darauf hin, dass das Weiterentwicklungsteam zu einem weiteren Vorgespräch am 7. Februar zusammenkommen wird, ehe man dann am 3. März in einem Treffen des Pfarrgemeinderates über die Weiterentwicklung der Pastoralkonzeption beraten und eventuell bereits erste künftige Schwerpunktaufgaben klar ausloten und definieren will. ds