Walldürn

„Nachtschwärmerei“ beim Fest Musikalisch war einiges geboten / Musik auf den Bühnen und bei der Playground-Party

Programm lockte Nachtschwärmer an

Die „Nachtschwärmerei“ ist ein fester Bestandteil des Blumen- und Lichterfestes. Das unterhaltsame Programm und das gute Wetter lockten auch in diesem Jahr wieder viele Besucher an.

Walldürn. Die Veranstaltung fand zum 11. Mal im Rahmen des Blumen- und Lichterfestes statt. Bei der „Nacht für Nachtschwärmer“ standen auch in diesem Jahr wieder Kunst, Kultur, Vergnügen, musikalische Genüsse, eine lange Einkaufsnacht, eine lange Nacht der Museen sowie eine Playground-Party der Kolpingjugend beim Spielplatz in der Hauptstraße auf dem Programm.

Viel Musik im Angebot

Vor allem die Anlaufadressen für Musikunterhaltung auf dem Schlossplatz, an der Rathaus-Bühne in der Hauptstraße und im Muse-umshof Zeit(T)räume waren am Samstagabend gut frequentiert.

Bereits am Samstagnachmittag präsentierten sich auf den Parkplätzen der Volksbank der große Kinderflohmarkt sowie ferner die Turnerjugend des TV 1848 Walldürn mit einem Kinderschminken und einer begeisternden AirTrack-Show. Das Wollstüble Pilster Am Plan wartete am Samstag einmal mehr mit einem „Creativ-Tag und einer Creativ-Nacht auf.

Gut frequentiert waren am Nachmittag beziehungsweise am Samstagabend der Schlossplatz mit der großen Bühne bei den Live-Auftritten der „St. Kilian-Haus-Band“ sowie der Gruppe „Jackaroos“, weiter die Rathaus-Bühne beim Auftritt der Gruppe „Eeceeded“ und auch beim Auftritt der Gruppe „Colours“ mit Sängerin Ann-Kathrin Schneider im Museumshof „Zeit(T)räume“.

Sehr zufriedenstellend für den Veranstalter fiel auch der überaus gute Besuch bei der Playground-Party der Kolpingjugend auf dem Areal des Kinderspielplatzes in der Hauptstraße aus.

Besonders erwähnt werden sollten auch die am Samstagabend geöffneten Ausstellungen: die Ausstellung „Szentgotthárd-Impressionen“ im Bürgersaal des Alten Rathauses, die Ausstellung im „Haus der Bahngeschichte in der Hauptstraße 50 sowie die Kunstausstellung „Julia Belot“ der Galerie „Fürwahr“ in der Haupt-straße. ds