Walldürn

Frankenlandschule Kooperation mit „LaBuMoTa“, dem regionalen Netzwerk für arbeitsuchende Jugendliche und der Schulsozialarbeit

Reale Situationen simuliert bei Bewerbungstraining

Archivartikel

Walldürn.In Kooperation mit „LaBuMoTa“, dem regionalen Netzwerk für arbeitsuchende Jugendliche und der Schulsozialarbeit hat an der Frankenlandschule ein Bewerbungstraining für die Klassen der zweijährigen Berufsfachschule Wirtschaft stattgefunden.

Egon Kußmann und Karl Neumer von „LaBuMoTa“ sowie die Schulsozialarbeiter Julia Köhler und Gunther Hansen informierten sich zunächst über die Berufswünsche und Praktika der Schüler. Alle hatten bereits erste Erfahrungen im Praktikum sammeln und dadurch ihren Berufswunsch näher eingrenzen können. Einige Schüler hatten konkrete berufliche Ziele. Bei allen anderen war es wichtig, Informationen und Tipps sowie Anlaufstellen wie beispielsweise das Berufsinformationszentrum zu benennen, welche bei der individuellen Berufsfindung helfen. Im weiteren Verlauf wurden die Lebenshaltungskosten errechnet. Dabei wurde den noch bei den Eltern lebenden Schülern klar, wie hoch ihre späteren Lebenshaltungskosten in etwa sein werden und wie wichtig eine solide Ausbildung zu deren Deckung ist.

Nach einer Auffrischung in der Gestaltung von Lebenslauf und Bewerbungsschreiben begann der praktische Teil des Tages.

Die Klassen nahmen in Kleingruppen an Workshops teil und erfuhren, wie aufregend es ist, sich bei einem Firmenchef vorzustellen oder telefonisch nachzufragen, ob eine Ausbildungsstelle frei ist. Des Weiteren wurde ein Eignungstest simuliert und mit Hilfe der Jobbörse der Arbeitsagentur nach freien Ausbildungsstellen gesucht. Diese praktischen Workshops wurden von den Schülern als sehr hilfreich empfunden. So ergab sich ein gelungener Tag mit einer Mischung aus Wiederholung und Verfestigung sowie Vorbereitung auf reelle Situationen.