Walldürn

ADAC Odenwaldring-Klassik Veranstaltung findet vom 8. bis 10. Juni auf dem Walldürner Flugplatz statt

Rennmaschinen sind am Start

Archivartikel

Walldürn.Die ADAC Odenwaldring-Klassik auf dem Flugplatz Walldürn findet vom 8. bis 10. Juni statt. Rund 250 Fahrer treffen sich zu dieser Klassik Trophy-Serie. Zu sehen gibt es interessante Rennmaschinen.

Solo- und Seitenwagen-Motorräder von 1950 bis Baujahr 2000 sind dort zu sehen. Junge und ältere Motorradfans erinnern sich gerne an das eine oder andere Motorrad, das sie vielleicht selbst einmal besessen haben.

Im Fokus aber stehen die astreinen Rennmaschinen, speziell die Zweitakter, die als Produktions-Rennmaschinen damals gebaut wurden. Heute sind sie auf Grund der Reglementierung nicht mehr im Grand- Prix-Sport vertreten, dafür erleben sie bei den Rennen der Klassik Trophy ihren zweiten Frühling: Die Production Racer von Honda, Yamaha, Suzuki oder die Exoten und Eigenkonstruktionen sind dort am Start

Ein besonderer Höhepunkt sind die MV Agusta Rennmaschinen von Bernd Wagner. Die einzige je gebaute 6-Zylinder-Rennmaschine des rennbegeisterten italienischen Grafen Agusta wird genauso in Aktion zu sehen sein, wie die Vier- und Dreizylinder-Maschinen, die der rennbegeisterte Techniker mit nach Walldürn bringt.

Zugang ins Fahrerlager

Die Nähe der Besucher mit Plätzen direkt an der Strecke, der freie Zugang ins Fahrerlager, das macht den besonderen Reiz dieser Veranstaltung aus., Zu sehen sind Grand-Prix Rennmotorräder (Zweitaktmaschinen) aus den Jahren von 1950 bis 2010 in den klassischen Hubraumklassen, Superbike-Motorräder und Supersport-Motorräder aus den Jahren 1970 bis 2001, Seitenwagen aus den Jahren 1950 bis 2000, Youngtimer-Motorräder bis 2017, Twins Zweizylinder Motorräder bis 2017, Klassik-Motorräder bis Baujahr 1983. Eintrittskarten gibt es an der Tagekasse.

Der Zeitplan:

Freitag, 8. Juni: 13 bis 18 Uhr Training der einzelnen Klassen.

Samstag, 9. Juni: 8 bis 15.20 Uhr Training der einzelnen Klassen. 15.30 bis 18.30 Uhr Rennen, Lauf 1.

Sonntag, 10. Juni: 9 bis 17 Uhr Rennen, Lauf 2.