Walldürn

Jahresversammlung der FG „Aaldemer Dunder“ zogen positive Bilanz

Rückblick auf gelungene Kampagne

Altheim.Bei der Jahreshauptversammlung der FG „Aaldemer Dunder“ blickte die Fastnachtsgesellschaft auf die vergangene Kampagne zurück. An den Bericht über die Jahreshauptversammlung von 2018 durch die Schriftführerin Christine Weber schlossen sich die Berichte der Vorsitzenden Jasmin Sommer und des Präsidenten Holger Ruppert an. Diese ließen die zurückliegende Kampagne Revue passieren. Diese war „lang und intensiv“, stand doch nach dem 55-jährigen Jubiläum 2017/18 der nachträgliche Jubiläumsumzug auf dem Programm, dessen Vorbereitungen schon lange vor dem 11.11. begonnen hatten, so Jasmin Sommer.

Der Start der Kampagne 2018/19 fiel dieses Mal auf einen Sonntag, so nutzte man die Gelegenheit, diesen – wie in den Fastnachtshochburgen – pünktlich um 11.11 Uhr zu feiern. Neben der Garden-Vorstellung, dem Sauermilcheid, der Ordens- und Elferratsvorstellung wurde erfreulicherweise Raphael Neuberger als neuer Elferrat vereidigt. Ziel ist, auch weiterhin neue Aktive für die FG zu gewinnen. Im Folgenden stand die Redaktionsarbeit um das Kirnaublättle im Fokus. Sommer bedankte sich bei allen „Autoren“ und „Redakteuren“ sowie bei der Jugendschautanzgruppe und den Elferräten, die dieses unter die Altheimer Bevölkerung gebracht haben.

Gute Resonanz bei Umzug

Erfreut waren Jasmin Sommer und Holger Ruppert über die sehr positive Resonanz sowohl der auswärtigen als auch Altheimer Vereine am Umzug. Insgesamt nahmen 23 befreundete Fastnachtsvereine und zahlreiche Musikkapellen teil. Auch fünf Altheimer Vereine nahmen am Jubiläumsumzug teil. Andere helfende Hände aus der Bevölkerung kamen außerdem dazu, worüber sich die FG sehr freute, „nur so war es für uns möglich, dieses Großereignis zu stemmen“, so Sommer.

Auch die Prunksitzung war ein voller Erfolg, Präsident Ruppert äußerte jedoch auch den Wunsch nach Büttenredner aus den Altheimer Reihen und gab sich nach bereits stattfindenden Gesprächen optimistisch. Das „Dundervolk“ darf also gespannt sein, wen sie bei der nächsten Sitzung in Aktion sehen darf.

Auch die Teilnahme an Umzügen anderer Fastnachtsvereine stand auf dem Programm. In Walldürn und Höpfingen fanden sich die Dunder zusammen, um „gemeinsam Faschenaaacht zu feiern“. Das traditionelle Sauermilchessen zog wie immer die Bevölkerung, aber auch „altbekannte Gäste aus Politik und Kultur“, auf den Dorfplatz. Der letzte große Höhepunkt war, so Sommer, der kurzweilige Kindernachmittag mit Garde- und Schautänzen sowie die Schweineverlosung am Fastnachtsdienstag. Die Vorsitzende dankte allen für die „gute und humorvolle Zusammenarbeit in dieser intensiven Kampagne“.

Die beiden Kassenprüfer Bernd Müller und Jutta Illig bescheinigten der Schatzmeisterin Helena Hemberger eine einwandfreie Kassenführung, woraufhin die Entlastung des Vorstands einstimmig erteilt wurde.

Ortsvorsteher Hubert Mühling bedankte sich für die hervorragende Arbeit der FG, worauf sich zwei Satzungsänderungen anschlossen, die eine Änderung des Geschäftsjahres der FG sowie eine Ergänzung der Datenschutzordnung als Anlage zur Satzung beinhaltete. (dka)