Walldürn

Beim Verteidigungsministerium Schließungszeitpunkte von Liegenschaften in Altheim und Hardheim werden überprüft

Schließung der Depots wird verschoben

Walldürn/Hardheim.Die Schließung der Bundeswehr-Depots in Altheim und Walldürn verzögert sich. Mit den Trendwenden Personal und Material hat das Bundesministerium der Verteidigung auf die veränderten sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen reagiert, heißt es in einer Mitteilung des Bundesministeriums der Verteidigung. Der daraus entstehende Bedarf werde derzeit – auch mit Blick auf die Infrastruktur – konkretisiert. Denn ein Mehr an Personal und Material bedeutet auch ein Mehr an Infrastruktur.

Das hat Auswirkungen auf das Munitionsdepot Altheim (105 Hektar und das Materiallager Hardheim (20 Hektar). Die für 2017 beziehungsweise 2019 geplante Schließung ist ausgesetzt. Bislang war zu hören, dass im Lauf des Jahres 2018 eine Entscheidung über die Zukunft dieser beiden Standorte fallen soll. Diese Zeitvorgabe ist überholt. Für Altheim soll die Entscheidung voraussichtlich bis Mitte 2019 fallen, für Hardheim Ende 2019, heißt es in einem Papier mit den Schließungszeitpunkten von Liegenschaften der Bundeswehr. mar