Walldürn

Gemeinderat tagte Bianca Joseph verabschiedet / Peter Trabold neu im Rat / Kindergartenbedarfsplanung wurde vorgestellt

Stadt liegt über der Empfehlung des Landes

Wechsel im Gemeinderat: Bei der Sitzung am Montag im Haus der offenen Tür wurde Bianca Joseph verabschiedet, Peter Trabold rückte dafür nach und sitzt für die SPD neu im Gremium.

Walldürn. Bürgermeister Markus Günther würdigte die Verdienste von Bianca Joseph, zuvor hatte Hauptamtsleiter Helmut Hotzy die Gründe für den Wechsel erläutert.

Stadträtin Bianca Joseph habe mitgeteilt, dass sie aufgrund eines Wohnortwechsels aus dem Gemeinderat der Stadt Walldürn ausscheiden möchte.

Nachrücker ist nach dem Ergebnis der Wahl des Gemeinderates vom 25. Mai 2014 für den Wahlvorschlag der SPD im Wohnbezirk Walldürn-Stadt Peter Trabold.

„Augenmaß und Leidenschaft“

„Bianca Joseph hat sich mit Augenmaß und Leidenschaft für Walldürn engagiert, sie hat Verantwortung übernommen“, sagte Günther. Sie habe in den vier Jahren ihrer Zugehörigkeit im Gemeinderat an vielen Entscheidungen mitgewirkt, die die Lebensqualität der Bürger verbessert und den Standort gestärkt haben.

Das alles auf ehrenamtlicher Basis, sie habe viel Kraft, Zeit und Energie aufgewendet. Für ihre Verdienste überreichte ihr der Bürgermeister die Verdienstmedaille der Stadt in Bronze.

Die Verpflichtung von Peter Trabold als neuem Gemeinderat durch den Bürgermeister folgte. Trabold verpflichtete sich, sich zum Wohl der Stadt und ihrer Bürger einzusetzen, ehe er seinen Platz im Gemeinderat einnahm.

Die örtliche Bedarfsplanung für das Kindergartenjahr 2018/19 war „ein sehr erfreuliches Thema“, sagte Bürgermeister Günther beim nächsten Punkt. Denn: „Die Kindergärten sind voll.“ Helmut Hotzy gab den Räten anschließend die nötigen Informationen an die Hand.

Schwierige Planung

Bei den Kleinkindplätzen unter drei Jahren gibt es in der Gesamtstadt fünf Krippen und acht altersgemischte Gruppen mit zusammen 82 Plätzen. Die Stadt Walldürn halte derzeit für 37,8 Prozent ihrer ein- bis dreijährigen Kinder einen Betreuungsplatz in den kirchlichen Kindergärten vor, so Hotzy.

Die Landesempfehlung liege bei 34 Prozent – ein Wert, mit dem man sich sehen lassen könne. Gerade in diesem Bereich sei die Zukunftsplanung schwierig, „plane man doch für Kinder, die noch gar nicht geboren sind“.

Bei den Kindergartenplätzen für Kinder über drei Jahren gebe es in der Gesamtstadt 18 Gruppen mit 391 Plätzen. Dem stehen 427 anspruchsberechtigter Kinder über drei Jahren gegenüber. „Aber nicht jedes anspruchsberechtigte Kind besucht – aus unterschiedlichen Gründen – auch einen Kindergarten in Walldürn“, sagte Hotzy. Und weiter: „Wir haben ein umfangreiches Angebot mit unterschiedlichen Betreuungsangeboten. Wir werden alle Wünsche der Eltern erfüllen können.“ Auch wenn es keinen Rechtsanspruch auf einen bestimmten Kindergartenplatz gebe, sondern auf einen Platz, etwa in der Kernstadt. Es werde aber nicht so sein, dass etwa zwischen der Kernstadt und den Ortsteilen gependelt werden muss.

Das Angebot der Kleinkindbetreuung werde durch die Kindertagespflege „TigeR“ im ehemaligen „Haus Löwe“ in der Hauptstraße ergänzt. Nach kleinkindgerechter Umgestaltung der Räume werden dort sieben Plätze für Kinder unter drei Jahren vorgehalten. Für den Betrieb der Einrichtung wurden selbstständige Tagespflegepersonen gewonnen. „Mit diesem Angebot können auch Randzeiten abgedeckt werden.“

An den Elternbeiträgen ändert sich nichts, die Fortschreibung erfolgt im Zweijahresrhythmus und ist wieder zum Kindergartenjahr 2019/20 durchzuführen.

Zustimmung gab es vom Rat für die Wahl der Feuerwehr Altheim. Bei der Jahreshauptversammlung hatten Franz Illig und Anton Bopp nicht mehr kandidiert. Holger Deuser wurde bei der Versammlung zum Kommandanten gewählt. Erster Stellvertreter ist Elmar Schmitt, Kurt Schretzmann der zweite Stellvertreter.

Nächster Schritt bei Sanierung

Bei der Sanierung der Grundschule Walldürn wurde mit der Vergabe von Architekten- und Ingenieurleistungen der nächste Schritt getan. Den Zuschlag bei der Objektplanung bekam das Büro Link Architekten aus Walldürn zum Angebotspreis von 177 368 Euro.

Bei der Gebäudetechnik bekam das Büro Bauwerk 4 aus Bad Mergentheim den Zuschlag, der Angebotspreis lag bei 179 006 Euro.