Walldürn

Strongman-Deutschlandcup In Walldürn wird beim Blumen- und Lichterfest wieder ein Wettkampf ausgetragen

Starke Männer gehen an die Gewichte

Beim Blumen- und Lichterfest wird es in Walldürn wieder einen Strongman-Wettbewerb geben. Am 30. Mai messen die starken Männer erneut ihre Kräfte. 40 Athleten gehen an den Start.

Walldürn. Veranstalter Marcus Franke vom Gesundheits- und Leistungszentrum Eisi stellte die Veranstaltung im Rathaus vor. Der Vatertag beim Fest wird damit für die Besucher erneut eine besondere Attraktion bieten: Beim Strongman-Cup werden Athleten in Walldürn wieder ihre Kräfte messen.

Zum mittlerweile fünften Mal gehen die Strongman an den Start. Auch wenn die Veranstaltung im vergangenen Jahr ein wenig unter dem Wetter gelitten hat: Die Wettkämpfe haben in jedem Jahr viele Zuschauer angelockt.

Grund genug für Marcus Franke, den Cup auch in diesem Jahr wieder auszurichten.

Teilnehmer sammeln Punkte

Es handelt sich um einen Wettkampf in der Serie Deutschlandcup. Bei den Cups, zu dieser Serie zählt die Walldürner Veranstaltung, sammeln die Teilnehmer Punkte, um in der nächst höheren Klasse – der German Pro League – starten zu können. In Walldürn bestreiten die Athleten den dritten Wettkampf der Serie.

Mit dabei bei der Präsentation waren Vertreter von Institutionen und Unternehmen, die den Wettbewerb unterstützen, das sind die Stadt, die Stadtwerke, Wohnfitz, der Rewe-Markt Walldürn, Hair Rock, Bruch und Söhne, Goldschmitt techmobil, Brandl Engineering, Union Bauzentrum, C6 Composite Tooling und Distelhäuser.

Bürgermeister Markus Günther freute sich, dass der Strongman-Cup wieder in Walldürn stattfindet. Er sei mittlerweile ein fester Bestandteil des Festes, steigere dessen Attraktivität und locke viele Besucher in die Stadt. „Der Cup findet überregional Beachtung.“

Das bestätigte auch Marcus Franke. Die Zahl der Zuschauer bei solchen Wettkämpfen des Deutschlandcups steige, ebenso das Interesse der Sportler. Für den ersten Wettkampf in Köln am 6. April gab es rund 70 Anmeldungen, die Veranstaltung war schnell ausgebucht. Dort findet eine Art Vorwettkampf statt, so Franke, die Besten kommen dann in das Finale.

Gute Show bieten

„Das möchte ich in Walldürn nicht“, sagte Franke. Die Teilnehmerzahl wird auf daher 40 beschränkt. „Manche Athleten fahren ein paar hundert Kilometer, um hier dabei zu sein. Und denen möchte ich nicht nach einem Vorwettkampf sagen, dass sie jetzt wieder nach Hause fahren können. So können wir allen eine gute Show bieten.“

Auf dem mittleren Parkdeck im Bettendorfring werden die Athleten in vier bis fünf Disziplinen gefordert. Im Angebot sind unter anderem das Autokreuzheben und die Atlassteine. Am Start wird wieder Marco Bruch aus Walldürn sein, der Lokalmatador ging schon 2018 beim Blumen- und Lichterfest an die Gewichte. Immer paarweise treten die Athleten gegeneinander an. Das erhöht die Spannung und ist für die Zuschauer interessant.

Schiedsrichter wird erneut Heinz Ollesch sein, der zwölf mal stärkster Mann Deutschlands war. Dr. Martina Ollesch wird den Zuschauern erneut alle nötigen Informationen zum Wettkampf und den Athleten an die Hand geben.