Walldürn

Seminar am KEG Gewaltschutz und Selbstbehauptung geübt

Tipps und Techniken gezeigt

Archivartikel

Amorbach.Neun Schülerinnen der 7. Klassen des Karl-Ernst-Gymnasiums Amorbach erlebten am Mittwoch vor den Herbstferien einen lehrreichen Nachmittag zur Selbstverteidigung. Der pädagogischen Betreuerin der Unterstufe am KEG, OStRin Dorothea Gabler, gelang es, den lizenzierten Selbstverteidigungslehrer und Gewaltschutztrainer des Deutschen Karate-Verbands (5. Dan DKV) Rudolf Russ für den Workshop zu gewinnen.

Nach einer Sensibilisierung für Gefahrsituationen wurden die Teilnehmerinnen von Rudolf Russ darauf hingewiesen, dass es an diesem Nachmittag nicht um aggressives Schlagen und Treten ginge, sondern dass immer eine Gewaltvermeidung durch gezieltes Ausweichen und eine gewaltfreie Lösung von Konflikten im Vordergrund stehe. Aber wie trete ich selbstbewusst auf? Wie schütze ich vor allem meinen empfindlichen Kopf vor Faustschlägen? Wie kann ich mich, auch wenn ich mich eher als schwach einstufe, rasch aus einer Umklammerung befreien? Dafür trainierten die Jugendlichen verschiedene Schutzhaltungen im Stehen und Liegen und übten einige Handgriffe ein.

Im Anschluss daran konnten die Schülerinnen in weiteren praktischen Rollenspielen ihr eigenes Auftreten, Reaktions- und Koordinationsverhalten üben. Auch wurde simuliert, wie es sich anfühlt, von mehreren Personen umzingelt zu sein und von allen Seiten bedrängt und geschoben zu werden. „Das A und O in solchen Situationen ist es,“ so Russ, „auf keinen Fall hinzufallen, sondern sich der Schutzhaltung zu bedienen und der Gefahrenlage zu entkommen.“

Effektiv zur Wehr setzen

Selbst zierliche Schülerinnen erfuhren am eigenen Leib, wie effektiv sie sich gegen einen möglichen Störenfried oder Angreifer zur Wehr setzen können, wenn sie Tipps berücksichtigen und bestimmte Techniken anwenden. Hierfür trommelten die Teilnehmer mit hoher Frequenz in kurzer Zeit auf einen imaginären Gegner in Form einer Matte ein und waren letztlich über sich selbst erstaunt.

Nach zwei Stunden vielseitigem Training gingen neun Mädchen um einige Erfahrungen reicher und mit einer Urkunde in der Hand nach Hause. Dank galt neben dem Trainer Rudolf Russ auch dem Elternbeirat des KEG für seine großzügige finanzielle Unterstützung dieser Veranstaltung. Dorothea Gabler