Walldürn

Schmutziger Donnerstag in Walldürn Zahlreiche Gruppen waren wieder in der Stadt unterwegs

Tolle Stimmung in der „Freinacht“

Archivartikel

Ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der Walldürner Fastnacht ist seit vielen Jahren der „Schmutziche Dun-nerschdaach in „Großdürn“.

Walldürn. Die Walldürner Straßenfastnacht ging am „Schmutziche Dunnerschdaach“ bei trockenem Wetter und halbwegs angenehmer Außentemperatur einmal mehr wieder in die Vollen. Viele Dürmer Klohns sowie viele bunte Fastnachtsmasken und Fastnachtsgruppen belebten traditionsgemäß bis in die späte Nacht oder die Morgenstunden hinein die vielen Walldürner Gaststätten und sorgten dort überall für viel Stimmung und recht ausgelassenen närrischen Frohsinn.

Die Sperrstunde an diesem „Schmutziche Dunnerschdaach in Groß-Dürn“ war natürlich aufgehoben, und so zogen unzählige Maskierte und verkleidete Gruppen fast die ganze Nacht durch die Straßen und Lokale der Innenstadt der Affenstadt Walldürn, denn es war in dieser Nacht ja „Freinacht“.

Dreh- und Angelpunkt waren immer wieder die Gaststätten in der Altstadt, wo überall gefeiert und getanzt wurde, und wo jeweils DJ´s für ausgelassene närrische Stimmung sorgten.

Eine sehr große Resonanz fand auch in diesem Jahr wieder die im Vereinsheim veranstaltete legendäre „Affenfete“ der Kolpingfamilie Walldürn, bei dem das Party-DJ-Powerduo „Crazy und Maio den ganzen Abend über bis spät in die Nacht hinein für eine Super-Partystimmung und beste närrische Laune und Atmosphäre sorgten.

Wie in jedem Jahr war diese „Affenfete“ der Kolpingfamilie wieder einmal einer der Mittelpunkte des närrischen Treibens am „Schmutziche Dunnerschdaach“. Mit der längsten Theke der Stadt und einem reichhaltigen Getränkeangebot lockte die Kolpingfamilie wie in jedem Jahr wieder einmal zahlreiche närrische Gäste von nah und fern nach Walldürn. ds

Info: Weitere Bilder gibt es unter www.fnweb.de im Internet.