Walldürn

Kinder- und Seniorennachmittag Gute Stimmung in der Halle / Zwölf Nummern

Tolles Menü für Narrenvolk

Rippberg.Die Stimmung am Sonntag beim Kinder- und Seniorennachmittag war von Anfang an ausgelassen, und die vorwiegend jüngeren, nahezu alle recht aufwendig kostümierten Narren, trugen mit ihrer großen Feierlaune erheblich zum Gelingen dieser Sitzung bei.

Das Narrenvolk bekam vom Sitzungsleiter Otto Trabold ein hausgemachtes Fastnachtsmenü serviert, das von der Rippberger Blasmusik unter der Leitung von Holger Friederich gekonnt musikalisch umrahmt wurde.

Der abwechslungs- und temporeiche Mix war beeindruckend. Mit zwölf Nummern begeisterten die Jecken ihr Publikum, das sich anstecken, mitnehmen und begeistern ließ. Reichlich ernteten so die Aktiven den Lohn ihrer Arbeit.

Nun hieß es „Bühne frei“ die kleinen großen Tänzer des Kindergartens Rippberg. Unter der Leitung ihrer Erzieherinnen legten sie zum Thema „Im Dschungel ist was los“ einen tollen Tanz auf das Parkett und verzückten die in den Urwald zurückversetzten Zuschauer. Leichtfüßige Akzente setzten einmal mehr die „Original Dürmer Äffle“. Bei ihrem Schautanz „Mein bester Freund, der Teddybär“ war ihnen keine Bewegung zu schwer.

Im strammen Schritt ging es weiter mit der Kindergarde aus Hainstadt. Ihr Gardetanz wusste durch Choreographie ebenso zu gefallen wie durch sportliche Ausführung. Danach war die Kindergarde der „Stedemer Beesche“ mit ihrem Schautanz „Weltreise“ eine Augenweide. Ein tänzerisches Krönchen setzte die Kinderprinzengarde der FG Walldürn mit ihrem Gardetanz dem Spektakel auf. Die Kinder der Mäusegruppe des TSC Walldürn ließen dann in prächtigen Gewändern die „Biene Maja“ temperamentvoll fliegen. Ungemein farbenprächtig und temporeich begeisterte die Kükengarde aus Glashofen, die mit einem detailliert einstudierten Tanz als „Glücksbringer“ glänzten. Einen feschen und sauberen Tanz legte das Tanzmariechen Lynn Hartmann von den „Fidelen Affen“ aus Walldürn aufs Parkett.

Einen tänzerischen Augenschmaus offerierte im Anschluss die Juniorengarde der „Höhgöiker“ aus Glashofen. Die dynamischen Bewegungen der adretten Gardemädels begeisterten das Publikum. Den bunten Darbietungsreigen setzte die Jugendschautanzgruppe der FG „Fideler Aff“ mit dem Thema „Vom Roboter zum Mensch“ fort, was die Vielseitigkeit der Truppe erkennen lies. Dann tanzte sich die Kindergarde der „Aaldemer Dunder“ in die Herzen der Zuschauer. Den gelungenen Schlusspunkt unter ein tolles Programm setzte die Jugenschautanzgruppe des TSC Walldürn als quirlige und gute Laune versprühende Froschgruppe in passender Maskerade.

So wurde gemeinsam mit den auswärtigen Vereinen, zahlreichen Besuchern und vielen kräftigen „Baachscheißer Helau“-Rufen die Stimmungsschraube bis zum Schluss stetig angezogen. Zum Schluss dankte Sitzungsleiter Otto Trabold allen Aktiven, den Helfern, aber auch dem Publikum.

Beim großen Finale gab es traditionell wieder Süßigkeiten für alle Kinder, die von den örtlichen Firmen und Vereinen gespendet wurden. Insgesamt ein toller Kinder- und Seniorennachmittag, der untermauerte, wie viel Talent die Kinder und Jugendlichen der Vereine haben. Diese müssen sich also um ihre Zukunft keine Sorgen machen. hape