Walldürn

Eröffnung des 44. Blumen- und Lichterfestes Auftakt im stimmungsvollen Ambiente am Miltenberger Torplatz

Traditionelles Fest, aber nicht angestaubt

Das 44. Blumen- und Lichterfest läuft: Im stimmungsvollen Ambiente des Miltenberger Torplatzes eröffneten das Blumen-Bärbele Lea-Nele Thoma und Bürgermeister Günther das Stadtfest.

Walldürn. Zahlreiche Gäste hatten sich versammelt, um bei der Eröffnung dabei zu sein. Für den musikalischen Rahmen sorgte die Odenwälder Trachtenkapelle, für den passenden Rahmen die Fahnenabordungen der Vereine.

„Lachen ist ansteckend“

„Nichts in der Welt ist so ansteckend wie Lachen und gute Laune.“ Mit diesem Dichterspruch des englischen Schriftstellers Charles Dickens begrüßet der Bürgermeister die Teilnehmer an der Eröffnung. „Heiterkeit und Ernst, Feste und Arbeit, sie bestimmen unser Leben, sie sind in gleicher Weise unverzichtbar, ja, sie ergänzen sich notwendig. ,Wer feste arbeiten kann, soll auch Feste feiern’, heißt es deshalb ganz richtig in einem alten Sprichwort. Zusammen zu feiern ist das Sahnehäubchen auf dem Alltag und der Kitt jeder Gemeinschaft.“

Lob für Fahnenabordnungen

Herausheben wolle er dieses Jahr einmal unsere Fahnenabordnungen der Walldürner Vereine. Erst Ihre Präsenz macht einen solchen Umzug zu einem lebendigen Bild unserer Vereinslandschaft und bereichert unsere Außendarstellung.

Das Fest biete auch in diesem Jahr wieder ein buntes Potpourri an Veranstaltungshöhepunkten für die Besucher „des keineswegs angestaubten, traditionellen Festes im Herzen des Madonnenländchens“. Kulinarische Leckerbissen, Marktmeile, Autoausstellung, Vergnügungspark und unterhaltsames Bühnenprogramm auf zwei Aktionsbühnen: „Alles was das Herz begehrt“, so der Bürgermeister. Er dankte allen, die in diesem wieder zum Gelingen des Stadtfestes beigetragen haben.

Landrat Dr. Achim Brötel sprach von einem beliebten Stadtfest mit einem vielfältigen Programm, es sei ein Fest für die Stadt und die Region.

Bürgermeister Gabor Huszar aus Szentgotthárd hoffte, dass die Ausstellung über die ungarische Stadt, die im Rathaus zu sehen ist, Menschen dazu animiere, die Walldürner Partnerstadt zu besuchen.

Bürgermeister James Chéron aus der französischen Partnerstadt erinnerte an die Symbolik, das die Delegation am Europatag mit den Freunden aus Walldürn und Szentgotthárd dieses Fest eröffne. Er würdigte den Frieden, der nach dem 2. Weltkrieg aufgebaut worden sei. Der basiere auch auf Freundschaften, wie er zwischen den drei Städten herrsche.

Festzug zum Schlossplatz

Nach dem Festzug zum Schlossplatz unter musikalischer Begleitung der Trachtenkapelle und der Fahnenabordnungen der Vereine würdigte Minister Peter Hauk das Blumen- und Lichterfest als „eine Leistungsschau der heimischen Wirtschaft.“

Gelungener Bieranstich

Der folgende Bieranstich ging ihm glatt von der Hand, nach nur wenigen Schlägen floss der Gerstensaft in die Gläser und es wurde auf das Blumen- und Lichterfest 2018 angestoßen. Zahlreiche Gäste der Eröffnungsfeier saßen auf dem Schlossplatz bei tollem Wetter zusammen und genossen den gelungenen Auftakt des Walldürner Stadtfestes.

Info: Weitere Bilder von der Eröffnung des Blumen- und Lichterfetses gibt es unter www.fnweb.de in einer Galerie im Internet.