Walldürn

Brauhaus Faust in Miltenberg Jahr des Wachstums und eines neuen Braumeisters

Unternehmen will weiter wachsen

Archivartikel

Miltenberg.„Die aktuellen Quartalszahlen, zusammen mit unseren Planungsdaten, lassen nach Stand der Dinge schon heute erkennen, dass das Brauhaus Faust 2019 wieder wachsen wird“ – das prognostiziert Johannes Faust, Geschäftsführer des Brauhaus Faust zu Miltenberg, für das laufende Kalenderjahr. Zeitgleich kündigt er für Anfang August den Eintritt des neuen 1. Braumeisters in das Unternehmen an.

Das Brauhaus Faust hat im ersten Quartal 2019 so viele Getränke verkauft, wie nie zuvor: plus 2,3 Prozent. Die in der Region beliebtesten Biersorten aus Miltenberg sind hierbei Pils, Bayrisch Hell, Radler, Hefeweizen und Hefeweizen alkoholfrei. Ein noch größeres Wachstum, ein Plus von stolzen 2,95 Prozent, verzeichnet Faust abschließend für das Wirtschaftsjahr 2018.

Der Gesamtmarkt für Bier wuchs im letzten Jahr bundesweit um 0,6 Prozent.

„Der Hitzesommer hat einfach Lust auf ein erfrischendes Bier gemacht“, so Johannes Faust, „eine große Freude für uns, aber auch eine große Herausforderung für alle Beteiligten in der Brauerei, diese sich fortsetzenden Spitzenlasten aus 2018 in weiterhin hoher Qualität zu bewältigen.“ Deswegen rüste das Brauhaus schon jetzt für das beginnende Sommergeschäft und bereite sich darauf intensiv vor. Im vergangenen Jahr war das Brauhaus im Hochsommer teilweise nicht lieferfähig gewesen, weil zum Beispiel zu wenig Leergut in die Brauerei zurückkam, weil Kapazitätsgrenzen in der Produktion erreicht worden waren.

In Kästen investiert

Jetzt habe Faust eine sechsstellige Summe für noch mehr Kästen investiert, befüllt mit den beliebten Faust-Bügelverschlussflaschen. Sechsstellig auch der zusätzliche Invest in die hauseigene Qualitätssicherung. Ergänzend dazu, weist Johannes Faust zusätzlich aus: „Obendrein haben wir arbeitsstrukturelle Änderungen eingeführt, durch welche beispielsweise die Produktivität in der Abfüllung spürbar verbessert worden ist.“

Einen strukturellen Wandel bedeutete für das Brauhaus Faust auch der Wechsel im vertrieblichen Führungsstab. Hier hatte Winfried Müller nach über 40 Jahren Vertriebsverantwortung im zurückliegenden November den Staffelstab an seinen Nachfolger im Amt, Thorsten Märker, übergeben.

Eine weitere Rekordzahl erzielte das Brauhaus bei seinen Betriebsbesichtigungen: Mit über 16 000 Brauhausführungen, wurde in 2018 die Anzahl der Besucher im bisherigen Top-Jahr 2016 noch übertroffen. Und war das Brauhaus 2016 „deutsche Craft-Bier-Brauerei des Jahres“ gewesen, so führte sie in 2018 sogar den Titel der deutschen „Brauerei des Jahres“.

Für die kommenden Monate rechnet der Projektleiter Brauereierlebnis, Thorsten Keil, mit einem weiteren großen Ansturm auf freie Termine für Brauereiführungen oder das so genannte „Erlebnisbrauen“. Hierbei brauen Gruppen von bis zu fünfzehn Personen einen ganzen Tag lang unter Anleitung eines erfahrenen Bierbrauers ihr eigenes Bier ein.

Im Hinblick auf seinen zum Jahresende aus dem aktiven Braubetrieb ausscheidenden technischen Geschäftsführer, den ‘Bräu´ Cornelius Faust, sagte Johannes Faust: „Das Rätselraten darüber wer künftig erster Braumeister im Brauhaus sein wird, hat jetzt ein Ende. Ein erfahrener Braumeister wird ab dem 1. August von Cornelius Faust in seine neue Stelle eingearbeitet werden.“ Zum Jahreswechsel liege dann die gesamte Produktionsverantwortung in neuen Händen. Johannes Faust: „In Kürze werden wir allen unseren Betriebsangehörigen den neuen 1. Braumeister vorstellen, danach auch der Öffentlichkeit.“ Das Genussmagazin „selection“ hat 2018 wieder Faust Bierspezialitäten und Craftbiere mit top-Bewertungen ausgezeichnet: Bundessieger (Top Level Gold, 95 Punkte) war das Faust Hochzeitsbier. Platz drei (jeweils 93 Punkte) belegten das Faust Schwarzviertler und die Faust Brauerreserve 1237. Im Ranking der „selection beste Biere der Saison“ waren aus dem Brauhaus Faust best bewertet: Faust Eisbock, Faust Bayrisch Hell, Faust Pils, Faust Hefeweizen Hell, Faust Festbier und Faust Export.