Walldürn

Soldaten geehrt Auszeichnung für Sammler der Nibelungenkaserne für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

„Versöhnung wichtige Aufgabe“

Walldürn/Karlsruhe.Bei der jährlichen Sammelaktion für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge haben Soldaten sowie Reservisten der Bundeswehr im letzten Jahr 263 699 Euro in Baden-Württemberg gesammelt. Die Bundeswehr und der Reservistenverband Baden-Württemberg überreichten symbolisch den Scheck an den Volksbund Baden-Württemberg. Dabei wurden aus der Nibelungenkaserne Walldürn geehrt.

Bei dieser Feierstunde im Marmorsaal des Neuen Schlosses dankten der Staatssekretär im Innenministerium Julian Würtenberger und der Landesvorsitzende des Volksbunds, Johannes Schmalzl, den vielen Sammlern und sprachen ihnen für den uneigennützigen Einsatz ihre Anerkennung aus.

Sammelergebnis gehalten

Würtenberger sagte, auch im Namen von Innenminister Thomas Strobel. „Es ist sehr beachtlich, dass die Sammler von Bundeswehr und Reservisten das Sammelergebnis vom Vorjahr haben halten können. Damit sind diese beiden Gruppen ein verlässlicher Posten für die Finanzierung der Volksbundarbeit.“ Die Gespräche während der Sammlung mit den Bürgern seien für die Unterstützung des Volksbunds auch sehr wichtig, ergänzte Würtenberger. Auch heute sei es noch wichtig, dass der Volksbund seine Anstrengungen nicht verringere, die Kriegstoten vor allem in Osteuropa zu bergen, zu identifizieren und umzubetten. Zudem sei die Jugendarbeit eine wichtige Aufgabe des Volksbunds. Immer wieder müsse an der Versöhnung zwischen den Völkern gearbeitet werden, so der Vertreter des Innenministeriums. Da leiste der Volksbund einen wichtigen Beitrag, vor dessen Arbeit er großen Respekt habe, so Würtenberger.

Der Landesvorsitzende Schmalzl drückte in seinem Grußwort den Vertretern der Bundeswehr seinen Dank und Anerkennung für das Engagement aus. Wenn man sich vor Augen führe, welche Belastungen die Soldaten aufgrund der vielfältigen Anforderungen im Ausland erfüllt, sei das Sammelergebnis umso beeindruckender, so Schmalzl. Auch den und Reservisten sagte er Dank und die Anerkennung seitens des Volksbunds für den Einsatz.

Rund ein Drittel des Gesamtergebnisses in Baden-Württemberg werde durch die Sammler von Bundeswehr und Reservistenverband erbracht. Einzelne Sammler aus dem Bezirksverband Nordbaden des Volksbunds, was dem Regierungsbezirk Karlsruhe entspricht, wurden stellvertretend für alle Sammler der Bundeswehr und der Reservisten für ihren Einsatz durch Staatssekretär Julian Würtenberger, den Landesvorsitzenden des Volksbunds Baden-Württemberg, Johannes Schmalzl, Oberst Dieter Bohnert vom Landeskommando Baden-Württemberg und dem Landesvorsitzenden des Reservistenverbands, Oberstleutnant d.R Joachim Fallert, ausgezeichnet.

So erhielten Stabsgefreiter Fabian Geldner, Stabsfeldwebel Steffan Jung und Stabsgefreiter Pierre Herkert, alle aus der Nibelungenkaserne in Walldürn, für ihr großes Engagement jeweils die Nadel „Bronze“ des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Stabsgefreiter Thomas Lenkl wurde für seinen Einsatz bei der Sammlung mit der Ehrennadel des Volksbunds geehrt. Insgesamt wurden bei am Bundeswehrstandort Walldürn 5277 Euro bei der Sammlung erzielen.

Auch wenn in Walldürn und Umgebung die Sammlung beispielhaft durch die Walldürner Soldaten und Reservisten durchgeführt wurde, freue er sich über jede weitere Unterstützung. Interessierte können sich Telefon 0721/23020 melden.