Walldürn

Kunstexkursion Frankenlandschüler waren in Hamburg

Viele Eindrücke gewonnen

Walldürn.An der Kunstexkursion nach Hamburg, die mittlerweile traditionell von der Frankenlandschule durchgeführt wird, nahmen 20 Schüler unter der Leitung von dem Kunstlehrer Bichan Maschajechi und dem stellvertretenden Schulleiter Torsten Mestmacher teil. In der Fotografieausstellung „Gute Aussichten“ in den Deichtorhallen konnten die Schüler Fotografien junger Künstler betrachten. In der kompetenten Führung wurden die Schüler dazu aufgefordert, ihre eigene Meinung über die Fotografien zu formulieren und zu begründen. Im Museum für Kunst und Gewerbe hatten die Schüler am Ende der Führung die Möglichkeit, ein Design-Modell für einen Stuhl zu entwerfen. Die Entwürfe wurden anschließend in der Gruppe besprochen und diskutiert.

Ein Höhepunkt der Führung in der Hamburger Kunsthalle war die Betrachtung des Bildes „Der Liebesbote“ von Pieter de Hooch. Das Bild stellt dar, wie ein Bote einen Liebesbrief übergibt. Nach der ausführlichen Besprechung des Bildes durch die Führung versetzten sich die Schüler in den Verfasser des Briefes, indem sie selbst einen Text für den Brief verfassen durften. Das Museum für Völkerkunde gab einen Einblick in die Vielfalt der außereuropäischen Bildenden Kunst. Einige Schüler nahmen die Gelegenheit wahr, das Musical „König der Löwen“ oder „Aladdin“ zu besuchen.

Die Contemporary Dance School Hamburg führte ihre Abschlussprojekte „groundPlay“ im Hamburger Sprechwerk, einem kleinen Szene-Theater, auf. Der Kunstkurs erlebte eine abwechslungsreiche und und tänzerisch anspruchsvolle Aufführung von den jungen Absolventen der Contemporary Dance School Hamburg. Den Abschluss stellte ein Besuch im Hamburger „Stilwerk“, einem Möbelhaus mit zeitgenössischen Einrichtungsgegenständen, dar.

Die Teilnehmer waren von dem Programm und der Reise begeistert.