Walldürn

Erlebnistag am Beobachtungsgehege Am 5. Mai gibt es eine Reihe von interessanten Angeboten

Viele Themen rund um den Wald

Walldürn.Rund um Waldthemen geht es am 5. Mai bei einem Erlebnistag beim Wildpark. Dort warten eine Reihe von interessanten Angeboten auf die Besucher. 14 Stationen wird es geben. Der Erlebnistag findet im Rahmen einer landesweiten „NaturErlebnisWoche“ statt. An über 2000 Orten in Deutschland und über 300 in Baden-Württemberg gibt es für Familien und alle am Thema Natur Interessierten in dieser Woche die Möglichkeit, die Faszination Natur zu entdecken, Geheimnissen in Wald und Flur auf die Spur zu kommen oder auch ökologische Zusammenhänge näher zu ergründen. Die Erlebniswoche findet vom 5. Mai bis 12. Mai statt.

Im Rahmen dieser Naturerlebniswoche bietet der Verein Walldürner Wildpark am Sonntag, 5. Mai, von 10 bis 16 Uhr in Zusammenarbeit mit der Forstbetriebsleitung Walldürn und weiteren Akteuren wie dem Geopark, dem Biotopschutzbund, dem Deutschen Alpenverein Sektion Buchen oder der Jagdhornbläsergruppe „Waidmannsheil“ Buchen diesen Walderlebnistag am ökologischen Beobachtungsgehege im Marsbachtal an.

14 Stationen

Das erreicht man zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Vom Parkplatz an der Auerberg-Schutzhütte, dem sogenannten ,Zuckerhut“, kommen die Besucher zu Fuß oder mit dem Rad an das Gehege in rund 1,5 Kilometer Entfernung.

Und der Wanderweg führt durch ein reizvolles Waldgebiet. Am Beobachtungsgehege gibt es ein abwechslungsreiches Programm, 14 Stationen wird es geben. Der Weg und die Stationen sind ausgeschildert.

Barfußpfad: Ein Pfad mit verschiedenen Belägen soll zum Barfußlaufen mit unterschiedlichen Sinneswahrnehmungen einladen. Dieser Punkt soll künftig ein zusätzlicher Baustein im Konzept „ökologisches Beobachtungsgehege“ sein.

Baum- und Tierarten im heimischen Wald entdecken: Für Kinder und Jugendliche wird ein Pirschpfad erstellt mit lebensgroßen Tierobjekten aus der Waldbox.

Bäume pflanzen: Besucher sollen die Möglichkeit haben, Waldbäume zu pflanzen. Dazu stehen 500 Container-Douglasien bereit.

Füttern im Gehege: Zwei Mal am Tag soll das obligatorische Füttern in beiden Gehegen (Wildschweine und Rotwild) stattfinden. Dabei sollen die Tiere den Besuchern näher gebracht werden.

Marsbach, Leben im Fließgewässer: Die Gewässergüte wird anhand von Kleinstlebewesen bestimmt und ergründet, welche Fische in einem Fließgewässer leben. Einige Biotopfische werden ausgestellt und abends ausgewildert.

Spiel und Spaß mit Forst BW: Hier kommt die Waldbox zum Einsatz. Baumscheibe sägen, Fühlkästen oder Bewegungs- und Geschicklichkeitsspiele sind geplant.

Quiz: Hier geht es um Fragen rund um das Gehege und die Stationen.

Vogelstimmenwanderung: Zwei rund zweistündige Führungen werden angeboten. Eine um 7.30 Uhr ab dem „Zuckerhut“, die andere um 15 Uhr ab der Essenstation. Für die erste Wanderung ist eine Anmeldung bei der Touristinformation, Telefon 06282/67106, nötig.

Baumklettern für Kinder und Jugendliche: Unter dem Motto „den Wald von oben betrachten“ kann man unter Anleitung und Absicherung eines ausgebildeten Baumkletterers des DAV Buchen auf Bäume klettern.

Biotopschutzbund: Am Informationsstand werden Nistkästen gebaut.

Waldgeschichten: Gerhard Friedrich vom Geopark erzählt.

Dem Trias auf der Spur: Georg Hussong vom Geopark erzählt über Archäologie und Geologie und die 250-millionen-jährige Geschichte Walldürns.

Jagdhornbläser: Zwischen 14.30 und 16 Uhr werden alle Viertelstunde drei bis vier Stücke gespielt. mar