Walldürn

Jahresabschlusskonzert der Musikschule Walldürn Lehrer und Schüler sorgten für ein buntes Programm

Vielfältigkeit beeindruckte die Zuhörer

Walldürn.Beim diesjährigen Schuljahresabschlusskonzert der Städtischen Musikschule Walldürn im Haus der offenen Tür, das in Zusammenarbeit mit dem Förderverein „Freundeskreis der Städtischen Musikschule Walldürn“ stattfand, boten Solisten und Ensembles der verschiedenen Fachgruppen ein buntes Programm. Die Gesamtleitung lag wieder in den bewährten Händen des Schulleiters Bernd Heß.

Eröffnet wurde das Konzert mit dem Auftritt der musikalischen Früherziehung, die mit dem Lied „Hexen mit Besen“ die Zuschauer einstimmten. Unter der Leitung von Lisa Kohlmann zeigten die Kleinsten keine Scheu vor dem Publikum. Das Blockflöten-Ensemble mit Hanna Berres, Lena Günther und Greta Mathilda Weckbach (alle Sopran-Blockflöte) unter der Leitung von Lehrkraft Susanne Wütschner präsentierte sich mit „Wenn der Sommer kommt“ und „He’s a pirate“.

Fortgesetzt wurde das Programm mit dem solistischen Klavierbeitrag von Bülent-Can Bingöl aus der Klasse von Thomas Listl, der den Song von Alan Walker „Alone“ zum Besten gab, bevor die Bläser-Gruppe aus der Klasse von Sonja Arlt mit Lucas Friedel, Torben Goos, Lars Schmitt und Jonathan Trunk den „Mini Rock“ von André Waignein interpretierte. Ebenfalls aus der Klavierklasse brachte im Anschluss Justin Weber das von Yiruma beliebte „River flows in you“ zu Gehör. Mit einem „Rondo“ von Herbert Scheffels wussten die Schüler der Violinenklasse von Jutta Pfeil mit Clara-Felicitas Berberich, Nele Eisenschmidt, Mia Foos, Finja Hauk, Anna Kazarova, Nele Keidel, Anastasia Letov, Stella Liss, Lisa Löhr, Adrian Lulic, Mina Marschall, Sophia Peper, Michelle Ruder, Calina Stumpf, Andreas Wagner, Justin Weber und Elli Weiß zu beeindrucken.

Gruppe neu gegründet

Das „Wings-Ensemble“ mit Mareike und Niklas Berlinger, Jana Diehm, Niklas Horn, Lisa Kreis, Jonathan Trunk und Sonja Arlt ließ unter der Leitung von Stefan Herzog zwei Stücke erklingen. Mitreißend präsentierten sie „Accidentally in Love“ und das bekannte „I will follow him“. Die in diesem Schulhalbjahr neu gegründete Combo mit Alina Stumpf (Gesang), Jonas Farrenkopf (Klavier) und Justin Weber (Violine) hatte beim Abschlusskonzert nach dem Musikschulfest bereits ihren zweiten großen Auftritt. Coach Thomas Listl studierte die beiden Songs „Changes“ von „XxxTentaction“ und „Sacred to be lonely“ von Dua Lipa mit den jungen Künstlern ein.

Zum Abschluss des ersten Konzertteils interpretierten aus der Gesangsklasse von Nicolasa Mall Alina Stumpf den Song „Chasing highs“ sowie Hanna Link „Thinking out loud“ von Ed Sheeran in beeindruckender Weise. Thorsten Roth stellte mit dem Klassiker „Can´t help falling in love“ von Elvis Presley sehr einfühlsam unter Beweis, dass nicht nur Kinder und Jugendliche an der Musikschule in Walldürn wöchentlichen Unterricht erhalten, sondern auch immer mehr erwachsene Menschen unter professioneller Anleitung sich weiterbilden und ihr Hobby perfektionieren.

„All about that bass“

Nach der Pause stimmten die beiden talentierten und jungen Gitarristen Simon Kreis und Franz Mayerhöfer sowie der Lehrer Bernhard Trabold mit „Amanceres“ aus der Suite Habana von Eduardo Martin und „All about that bass“ von Meghan Trainor das Publikum auf den zweiten Konzertteil ein.

Vladimir Rivkin ist ein nicht unbekannter Komponist, Violinenpädagoge und Geiger unserer Region. Einige Walldürner Schüler der Violinenklasse hatten Rivkin bereits während der Mitwirkung in der Jungen Philharmonie Neckartal Odenwald persönlich kennengelernt, bei der er als Dozent regelmäßig verpflichtet ist. Aus seiner Feder stammte das von Nele Eisenschmidt, Lisa Löhr, Mina Marschall und Justin Weber interpretierte „Concertino A-Dur“ für vier Violinen, das von Musikschullehrerin Jutta Pfeil gekonnt am Flügel korrepetiert wurde.

Mareike Berlinger, Katharina Beuchert, Maja Günther sowie Alina und Luisa Maler musizierten mit der Querflötenlehrerin Sandra Zaiser die beiden Titel „Le roi s´avance“ und „Choco Danse“ von Pascal Proust, bevor die Akkordeongruppe mit Birthe und Anke Hentschel mit der Lehrkraft Nelli Krug dem Publikum „Latin ritmico“ von H.G. Kölz und „Lustiger Hirtenjunge“ zu Gehör brachte. Bei diesem finnischen Volkslied wurde das Ensemble von Lehrerin Susanne Wütschner unterstützt, die sehr einfühlsam den Solopart an der Alt-Blockflöte übernahm.

Noch einmal glänzte das Flötentrio Mareike Berlinger, Katharina Beuchert und Sandra Zaiser mit dem „Bienenmarsch“ von Luc Grethen, ehe Nele Eisenschmidt und Lisa Löhr die Polka für zwei Violinen und Klavierbegleitung, die wiederum von Jutta Pfeil übernommen wurde, von D. Schostakowitsch trefflich interpretierten.

Tatkräftige Unterstützung

Vor dem letzten Konzertbeitrag ergriff Musikschulleiter Bernd Heß noch einmal das Wort und dankte abschließend allen Lehrern und Schülern für die geleistete Arbeit und das Konzert. Ferner sprach er dem Förderverein der Musikschule für gute Zusammenarbeit und tatkräftige Unterstützung sowie für die Übernahme der Bewirtung bei diesem Konzert seinen Dank aus. Zu guter Letzt dankte er den Eltern der Kinder.

Musikalisch verabschiedet wurde das Publikum mit einem letzten Höhepunkt des Abends aus der Celloklasse von Philipp Hagemann. Bernadette Drayß, die von ihrer Schwester Maria am Flügel begleitet wurde, brillierte mit dem „Cellokonzert e-Moll“ von Edward Elgar und wurde von den Zuhörern mit langanhaltendem Applaus belohnt.