Walldürn

Beim Krankenhausverband Wahlen verliefen ohne Probleme

Vorsitzender und Stellvertreter bestätigt

Archivartikel

Walldürn/Hardheim.Problemlos verlief bei der Verbandsversammlung des Krankenhausverbandes Hardheim-Walldürn die Neuwahl des Verbandsvorsitzenden und des Stellvertretenden Verbandsvorsitzenden. Die werden nach der Verbandssatzung auf die Dauer von fünf Jahren von der Verbandsversammlung aus deren Mitte gewählt.

Nachdem die Amtszeit von Bürgermeister Volker Rohm als Verbandsvorsitzender und von Bürgermeister Markus Günther als Stellvertretendem Verbandsvorsitzenden in diesem Jahr abgelaufen ist, wurden beide nun in der Versammlung erneut für eine weitere Amtszeit von fünf Jahren einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Verbandsvorsitzender Bürgermeister Volker Rohm gab noch bekannt, dass beim Krankenhausverband vom 3. bis 28. September 2018 eine überörtliche Prüfung für die Jahre von 2013 bis 2017 durch die Gemeindeprüfungsanstalt durchgeführt und dem Krankenhausverband dann am 21. Januar 2019 der schriftliche Prüfungsbericht zugestellt wurde.

Guter Gesamteindruck

In diesem wird bestätigt, dass die Verwaltung in den geprüften Bereichen ordnungsgemäß und sachgerecht gearbeitet hat, wobei die wenigen Einzelfeststellungen und Hinweise im Prüfungsbericht den wiederholt guten Gesamteindruck nicht schmälern würden.

Der Zweckverband habe in den Jahren 2013 bis 2017 Fehlbeträge in Höhe von 2,6 Millionen Euro erwirtschaftet. Hiervon seien rund 80 Prozent auf die Betriebsstätte Hardheim und rund 20 Prozent auf die Betriebsstätte Walldürn entfallen. Während bei der Betriebsstätte Walldürn eine deutliche Ergebnisverbesserung habe festgestellt werden können, habe sich die Ertragslage bei der Betriebsstätte Hardheim merklich verschlechtert. Die Vermögens- und Finanzlage des Zweckverbandes sei zum 31. Dezember 2017 ausgewogen gewesen.

Die auf ausgewählte Schwerpunkte wie Kassenwesen, Jahresabschlüsse oder Patientenabrechnung und im Übrigen auf Stichproben beschränkte überörtliche Prüfung habe gezeigt, dass die Verwaltung ordnungsgemäß und sachgerecht gearbeitet habe, so Rohm abschließend. ds