Walldürn

Mitgliederversammlung Kolpingsfamilie Walldürn stellt personelle Weichen für die kommenden drei Jahre / Aktives Vereinsleben in allen Bereichen

Werte Kolpings vorbildlich vorgelebt

Walldürn.In der Jahreshauptversammlung der Kolpingsfamilie Walldürn am Freitag im Kolpingheim haben die Mitglieder die personellen Weichen für die kommenden drei Jahre neu gestellt. Nach 17 Jahren sind Cornelia Dörr und Heinz Baumann ebenso aus dem geschäftsführenden Vorstandsteam ausgeschieden wie Klaus Hertner nach sechs Jahren Zugehörigkeit. Auch im erweiterten Vorstand standen verschiedene Amtswechsel an.

Nach der Begrüßung durch Vorstandsteammitglied Heinz Baumann dankte Theo Staudenmaier auch im Namen seiner beiden ebenfalls anwesenden Bürgermeister-Stellvertreter-Kollegen Herbert Kilian und Jürgen Schmeiser all jenen, die die Kolpingsfamilie in den vergangenen Jahren geprägt und mit ihrem Einsatz dafür gesorgt haben, dass die Kolpingfamilie eine lebendige und große Gemeinschaft ist.

„Das Kostbarste, was der Mensch im Leben besitzt, ist die Familie“, diese Aussage von Adolf Kolping spiegle den Grundgedanken der Kolpingsfamilie wieder. In einer großen Familie beheimatet zu sein, mache das Wirken und die Leistung der gesamten Kolpingsfamilie aus. Vom Kleinkind bis zu den Senioren reiche die Palette des gesellschaftlichen, kulturellen und sportlichen Angebotes, das von vielen ehrenamtlich tätigen Kolpingmitgliedern initiiert, mitgestaltet und betreut werde.

In der Kolpingsfamilie Walldürn werde bürgerschaftliches Engagement in vorbildlicher Weise praktiziert und vorgelebt. „Und der Weg in die Zukunft verspricht nicht minder erfolgreich zu verlaufen“, so Staudenmaier.

Präses Stadtpfarrer Pater Josef Bregula, dankte der Kolpingsfamilie für die geleistete Arbeit. Ganz besonders hob er die harmonische Zusammenarbeit zwischen der Kirche und der Kolpingsfamilie als lebensbegleitender Bildungs- und Aktionsgemeinschaft heraus. Für alle weiteren Aktivitäten des Vereins wünschte er ein gutes Gelingen, viel Kraft und Mut sowie Gottes Segen.

Vielzahl an Aktivitäten

In den folgenden Berichten der einzelnen Gruppen wurde deutlich, dass die Kolpingsfamilie Walldürn eine Vielzahl von Aktivitäten und Veranstaltungen über das Jahr hinweg anbietet. Schriftführerin Cornelia Dörr informierte über zahlreiche Sitzungen und Besprechungen. Der Kolpingtreff-Stammtisch traf sich regelmäßig zum gemütlichen Beisammensein. Als besondere Aktivitäten nannte sie die Teilnahme am Blumen- und Lichterfest mit dem Kolping-Cafe im Vereinsheim, die Einweihung des sanierten Kolpingheims in Buchen, die Teilnahme an der Fronleichnams- und Blutsprozession, die Beteiligung am Kneipenfestival „Nightgroove“ sowie am „Walldürner Herbst“, die Aktion „Mein Schuh tut gut“, die Nikolaus-Aktion, den Kolping-Gedenktag, die Weihnachtsfeier, die Affenfete am „Schmutzigen Donnerstag“, den Kappenabend am Fastnachtsonntag, die Strohbär-Aktion am Rosenmontag, die Teilnahme am Narrenringumzug, das „Offene Kolpingheim“ für die Mitglieder und den Besuch verschiedener Jubiläumsfeste Walldürner Vereine und befreundeter Kolpingsfamilien.

Klaus Hertner als Sprecher des „Kreises junger Familien“ berichtete von einer gut funktionierten und engagierten Gruppe mit einem abwechslungsreichen Veranstaltungsprogramm. Besondere Erwähnung fanden das Bowling in Bürgstadt, der „Oster-Brunch“ und „Advents-Bruch“ im Kolpingheim, der Grillnachmittag auf der Burg Guttenberg, verschiedene Spiel- und Bastelnachmittage sowie die Teilnahme an der Weihnachtsfeier und an weiteren Veranstaltungen des Hauptvereins.

Sommerzeltlager in Euerbach

Franziska Kempf informierte über das im zurückliegenden Jahr unter dem Motto „Asterix erobert Baden“ auf dem Jugendzeltplatz in Noeggenschwiel durchgeführte Sommerzeltlager. Ausblickend auf das in diesem Jahr vom 5. bis 17. August unter dem Motto „Auf Safari – Wilde Abenteuer in der Savanne“ stattfindende Sommerzeltlager teilte Magdalena Dunkel mit, dass dieses auf dem Jugendzeltplatz in Euerbach stattfindet.

Sehr aktiv waren im zurückliegenden Jahr auch die Fußballer der Kolpingsfamilie als homogene Freizeitgruppe mit einem harten Teilnehmerkern, wie Maximilian Dunkel als deren Sprecher zu berichten wusste. Demnach traf man sich regelmäßig zum wöchentlichen Trainingsabend in der Glashofener Sporthalle und nahm an verschiedenen Turnieren teil.

Die Fahnenabordnung der Kolpingfamilie Walldürn hatte nach Auskunft von Klaus Keller im zurückliegenden Jahr acht Einsätze zu verzeichnen.

Beliebter Strick-Treff

Wachsender Beliebtheit erfreut sich nach wie vor der Kolping-Strick-Treff, so die Aussage von Heike Baumann als deren Gruppenleiterin. Insgesamt besteht der Strick-Treff derzeit aus 23 Teilnehmerinnen jeden Alters, die einmal im Monat nicht nur gemeinsame stricken, sondern auch viel erzählen und lachen.

Den Berichten aus den Gruppen folgte der Kassenbericht von Schatzmeisterin Michaela Kehl. Die Kassenprüfer Silke Günther und Dirk Bonn bestätigten eine einwandfreie Buchführung. Die von Bürgermeister-Stellvertreter Theo Staudenmaier beantragte Entlastung des Vorstands erteilte die Versammlung einstimmig. Mit der Bekanntgabe der Veranstaltungstermine für das laufende Jahr und dem gemeinsam gesungenen „Kolpinglied“ klang die Versammlung aus. ds