Walldürn

BLB gastiert „Leben des Galilei“ am 28. November im Haus der offenen Tür zu sehen

Wissen und Macht im Zentrum

Archivartikel

Walldürn.Mit einem Stück von Bertolt Brecht gastier die Landesbühne am 28. November im Haus der offenen Tür. Die Badische Landesbühne zeigt Bertolt Brechts „Leben des Galilei“ in einer Inszenierung von Carsten Ramm. Beginn ist um 19.30 Uhr. Vor der Vorstellung findet um 19 Uhr eine Einführung statt, zu der alle Interessierten willkommen sind.

Galileo Galilei weiß: Wahrheit ist ein Kind der Zeit. Mit neuen Instrumenten vermag die Wissenschaft, neue Erkenntnisse zu gewinnen und unumstößliche Wahrheiten in Zweifel zu ziehen. Mit Hilfe eines Fernrohrs entdeckt er am Himmel Erscheinungen, die belegen, dass sich die Erde um die Sonne dreht. Galilei sieht den Anbruch einer neuen Zeit. Das bewiesene kopernikanische Weltbild würde die Herrschaftsansprüche von Staat und Kirche untergraben.

Als der wichtigste Astronom im Vatikan Galileis Entdeckungen bestätigt, hofft dieser, endlich den Sieg für die Vernunft errungen zu haben. Das Heilige Offizium aber erklärt das kopernikanische System für ketzerisch. Acht Jahre lang schweigt Galilei. Er sieht seine Chance, als ein Wissenschaftler zum neuen Papst gewählt wird. Doch der hält an der alten Wahrheit fest und lässt Galilei von der Inquisition verhören.

Bertolt Brecht begann Leben des Galilei im dänischen Exil und stellte von Anfang an die Beziehung von Wissen und Macht ins Zentrum seines Stücks. Unter dem Eindruck des Abwurfs amerikanischer Atombomben interessierte ihn zunehmend die Frage nach der Verantwortung der Wissenschaft.