Walldürn

Städtische Musikschule „Moonlight-Serenade“ im Schalterraum der Sparkasse / Lehrer-Ensemble und Nachwuchs-Combo spielten

Zwei Stunden Jazz vom Feinsten

Bei der 20. „Moonlight-Serenade“ im Schalterraum der Sparkasse spielten das Musikschullehrer-Ensemble und die Nachwuchs-Combo neue Kompositionen und Jazz-Standards.

Walldürn. Liebhaber der Jazzmusik sind am Freitagabend im Verlauf der „Moonlight-Serenade“ im Schalterraum der Sparkassen-Filiale voll auf ihre Kosten gekommen. Bei der 20. Auflage des von der Städtische Musikschule Walldürn mit Unterstützung des Fördervereins „Freundeskreis der Städtischen Musikschule Walldürn“ und der Sparkasse Neckartal-Odenwald veranstalteten Konzerts stahl einmal mehr die Musik dem schnöden Mammon die Schau, denn an diesem Abend war swingendes Wippen mit den Beinen, statt Euro-Zählen angesagt.

In diesem Jahr zum sechsten Mal durfte sich neben der Jazz-Combo der Städtischen Musikschule mit „Space Heist“ wiederum eine Nachwuchs-Jazzcombo der Städtischen Musikschule in der Besetzung Paul Hottmann (Drums), Robert Hottmann (Gitarre und Gesang), David Heinz (Gitarre), Manuel Hottmann (Bass) und Sascha Rickert (E-Piano) unter der Leitung von Musikschullehrer Thomas Listl den Besuchern präsentieren.

Im Mittelpunkt der „Moonlight-Serenade“ standen neue Kompositionen und Jazz-Standards, begeisternd interpretiert von dem bestens bekannten Musiklehrer-Jazzensemble der Städtischen Musikschule mit Armin Wehner (Vokal und Gitarre) Clemens Nölle (Drums/Percussion), Jörg Heß (Kontrabass) und Thomas Listl (E-Piano) – angefangen von „Modern Swing und up swing“ über „Bossanova“, „Jazz Waltz“ und „Modern and Funk Ballade“ bis hin zu „Blues“, „Latin Swing“ und „Samba“.

Überzeugender Auftritt

Nach dem Auftakt mit dem JazzStandard „Four“ von Miles Davis sowie der Begrüßung des Publikums durch Sparkassen-Regionaldirektor Ralf Stumpf und den Leiter der Städtischen Musikschule, Bernd Heß, spielte das Ensemble „The Way you look tonight“ von Jerome Kern/Dorothy Fields, „I’m in the Mood for Love“ von Jimmy Hugh/Dorothy Fields, „Israel“ von John Carisi, „My foolish Heart“ von Victor Young und „Playfull Bossa“ von Armin Wehner.

Während das Jazz-Ensemble pausierte, legte die Nachwuchs-Jazzband „Space Heist“ mit einem aus den vier eigenen Stücken „Fly“, „Alone“, „Frame“ und „Let it“ bestehenden Mixtape einen überzeugenden Auftritt hin.

Den zweiten Programmteil eröffnete Armin Wehner mit einem Gitarren- und Vokal-Solo. Er interpretierte „Triste“ von Antonio Carlos Jobim, ehe das Publikum noch einmal Jazz vom Feinsten von allen vier Musikern serviert bekam. Zu hören waren „They can’t take that away from me“ Ira und George Gershwin, „Billie’s Baunce“ von Charly Parker, „In April“ von Bill Evans/Roger Schore, „Spain“ von Chick Corea, sowie „Sno’ Peas“ von Phil Markowitz.

Armin Wehner dankte im Namen der Städtischen Musikschule dem Förderverein „Freundeskreis der Städtischen Musikschule Walldürn und der Sparkasse Neckartal-Odenwald als Mitveranstalter, bevor das Ensemble die von den Konzertbesuchern geforderte Zugabe mit „Our Love is here to stay“ von George Gershwin nur allzu gerne gewährte und so den Schlusspunkt unter zwei unterhaltsam beschwingte Stunden in der Welt des Jazz setzte.