Weikersheim

599. Kärwe Farbenprächtiger Festzug durch die Innenstadt

Alte Zeiten lebendig und begreifbar

Archivartikel

Weikersheim.Höhepunkt der 599. Weikersheimer Kärwe war zweifellos wieder der imposante und farbenprächtige Festumzug durch die Straßen der Stadt.

Die über tausend Kostümträger der 36 Zugnummern, ob als Fußgruppe auf geschmückten Wagen oder hoch zu Roß, umrahmt von Fanfaren- und Spielmannszügen konnten sich trockenen Fußes den zahlreichen Zuschauern präsentieren. Sie erzählten in authentischen bunten Bildern die nicht nur wechselvolle Geschichte der Stadt Weikersheim, sondern auch aus dem Hohenloher Land und Unterfranken bis hin zur Residenzstadt Würzburg.

Zur authentischen Darstellung der Weikersheimer Geschichte gehörte auch heuer, dass durch das Engagement der teilnehmenden Vereine, Unternehmen und einzelner Personen die Festwagen erfreulicherweise ausschließlich von vierhufigen Warm- und Kaltblütern gezogen wurden. Traditionsgemäß im Festzug mit dabei die Erinnerung an die erste urkundliche Erwähnung Weikersheims, die Stadterhebung, der Bau der Stadtkirche St. Georg und der Laudenbacher Bergkirche. Zahlreiche Adlige, wie u.a. Graf Carl Ludwig von Hohenlohe-Weikersheim mit Gattin Elisabeth Friederika Prinzessin von Öttingen, samt ihrem jeweiligen vielköpfigen Hofstaat gaben sich am Kärwe-Sonntag in Weikersheim die Ehre.

Nicht vergessen werden dürfen die Gefolge in ihren herrlichen Gewändern, die Epoche des Barock in der Zeit des schon erwähnten Graf Ludwig, sowie des Rokoko um das Jahr 1956, des Neffen Friedrich Karl Fürst zu Hohenlohe, dargestellt in aufwendigen und prunkvollen Kostümen. habe