Weikersheim

Wulfsdorf Tötungsdelikt gegen 41-Jährige aus Weikersheim

Anklage lautet auf Mord

Lübeck/Weikersheim/Igersheim.Nach umfangreicher Ermittlungsarbeit hat die Staatsanwaltschaft Lübeck jetzt einen 40 Jahre alten Mann wegen Mordes angeklagt. Er soll in Wulfsdorf/Kreis Ostholstein seine 41 Jahre Frau, die aus Weikersheim stammt und mit der er auch in Igersheim-Neuses gewohnt hat, um den Jahreswechsel umgebracht haben (wir berichteten).

Der Wulfsdorfer soll die 41-Jährige im Schlaf erstickt, ihre Leiche in Plastikfolie gewickelt und im Garten des gemeinsamen Hauses vergraben haben, wo sie einige Wochen später in einem Beet im Rahmen einer Durchsuchungsaktion gefunden wurde. „Die Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen Mordes erhoben, da es sich um Tötung aus niedrigen Beweggründen gehandelt hat. Nach unserer Auffassung belegen die Ermittlungen, dass der Mann seine Frau dort weghaben wollte, damit seine Geliebte bei ihm einziehen konnte“, äußert sich die Lübecker Oberstaatsanwältin Dr. Ulla Hingst gegenüber dem Schleswig Holsteinischen Zeitungsverlag. Die 41-jährige Frau soll am 26. oder 27. Dezember getötet worden sein. „Sie wurde im Schlaf erstickt. Wer schläft, ist arglos. Damit ist das Merkmal der Heimtücke erfüllt.“

Die Frau stammt aus Weikersheim. Sie war in eine Bad Mergentheimer Schule gegangen. Bis vor wenigen Jahren hatte sie mit Mann und Sohn in Igersheim-Neuses gelebt. In dieser Zeit hatten sich die beiden, die einen Sohn haben, auch in verschiedener Weise ehrenamtlich in der Kommune engagiert. Später waren die drei dann in den hohen Norden gezogen. Dort sei ursprünglich geplant gewesen, dass das Ehepaar die Pension der Eltern des Mannes weiterführen sollte.

Der Prozess gegen den Mann soll Ende Juni/Anfang Juli beginnen.