Weikersheim

„Maus Türöffner-Tag“ bei Laukhuff in Weikersheim 80 Kinder bauen zusammen mit Orgel-Experten Holz- und Metallpfeifen

Ausgiebig gefeilt, gesägt und geleimt

Archivartikel

„Ausgebucht“ steht auf einem großen Banner auf der Außenfassade. Daneben eine Maus. In Orange. Zahlreiche Kinder kamen zum „Türöffner-Tag“ bei Laukhuff.

Weikersheim. Jeder kennt das orange Nagetier aus der „Sendung mit der Maus“ – der Kindersendung aus dem Fernsehen. Mit „ausgebucht“ ist der „Türöffner-Tag“ gemeint. Eine anlässlich des 40. Geburtstags „der Maus“, vor sieben Jahren, initiierte Veranstaltung. Türen, hinter denen sich etwas Interessantes verbirgt, die sonst verschlossen sind, öffnen sich dafür am 3. Oktober. Diesmal waren die Türen auch beim Orgelbauer August Laukhuff GmbH & Co KG in Weikersheim offen.

Für den Betrachter ein Rätsel. Wie kann es sein, dass 25 Kinder so konzentriert bei der Sache sind und sich nicht ablenken lassen. Man gebe ihnen einfach ein Stück Holz oder Metall und einen Plan: Baue in eineinhalb Stunden eine Metall- oder Holzpfeife. Ganz ohne fachliche Hilfe natürlich nicht möglich. Aber es funktioniert.

Riesenerfolg verbucht

Insgesamt 80 Kinder und Jugendliche ergriffen die Chance beim Maus-Türöffner-Tag und versuchten sich im Holz- und Metallpfeifenbau bei der Firma Laukhuff in Weikersheim. Laukhuff ist mit seinen 150 Mitarbeitern der weltweit größte Lieferant für Orgelteile.

Warum Laukhuff jetzt am Maus-Türöffner-Tag teilnimmt, beschreibt Magnus Windelen, Vertriebschef bei Laukhuff. „Wir hatten die Idee am Türöffner-Tag teilzunehmen und haben uns auch gleich mit einem Video beim Sender beworben. Leider wurden wir nicht ausgelost. Ansonsten wären wir im Fernsehen zu sehen gewesen.“

Als Riesenerfolg kann man die Maus-Aktion aber doch verbuchen. „Geplant war die Aktion für 28 Kinder“, so Windelen. 80 Kinder hatten sich aber angemeldet. Um niemanden zu enttäuschen, durften alle 80 Kinder im Alter von 7 bis 14 Jahren teilnehmen. Dazu wurden sie in Gruppen eingeteilt. Morgens um 10 Uhr startete die erste Gruppe. Abends um 17 Uhr verließen die letzten Gruppen den Orgelsaal, in dem die Werkstatt für die Kinder aufgebaut war.

Ein Geruch aus einer Mischung aus Leim und Holz liegt in der Luft. Mittendrin auf der Werkbank liegen Schraubzwingen, ein paar kleinere Holzbretter und Säge bereit. Ein, zwei Anweisungen schon geht es los.

15 Laukhuff-Mitarbeiter hatte sich an ihrem freien Tag bereit erklärt, den Kindern den Orgelbau näher zu bringen und sie dafür zu begeistern. Dazu wurde ausgiebig gefeilt, gesägt und geleimt.

„Mir macht die Arbeit heute Spaß“, sagt Orgelbauer Markus Balbach und meint: „Im Allgemeinen benötigen die Kinder unter Anleitung eine Stunde für den Bau einer Holzpfeife.“

Während die Kinder sich in Sachen Orgelbau schlau machen, sind die Eltern eingeladen an einer eineinhalbstündigen Betriebsbesichtigung teilzunehmen.

Dafür ging man geschichtlich bis in die Anfänge des Orgelbaus zurück, durchwanderte holz- und metallverarbeitende Abteilungen des Orgelbauunternehmens und ging ausführlich auf die Fragen der Besucher ein.

Im Orgelsaal zeigt sich der achtjährige Ben Meinert aus Weikersheim begeistert über die Handwerkskunst. Vier zurechtgeschnittene Holzleisten aus Kiefernholz durfte er miteinander verleimen. „Kinderleicht“, erklärt Thomas Neeser, Schreiner bei Laukhuff. Bens Bruder Jan muss noch den Leim vom Werkstück abputzen. Dann ist auch er fertig. „Mir hat es Spaß gemacht. Ich durfte auch vieles alleine machen“, erzählt Ben stolz.

Die Kinder, die Holzpfeifen herstellen, arbeiten getrennt von den Metallpfeifenbauern.

Bundesweiter Aktionstag

Emil Fuchs ist zwölf Jahre alt. Er ist in der Gruppe der Metallpfeifenbauer. Extra für den Türöffner-Tag bei Laukhuff kommt er aus Merseburg bei Sachsen-Anhalt. Für die Türöffner-Aktion nahm er eine Anfahrt von vier Autostunden in Kauf. „Das hat sich gelohnt“, sagt Emil. „Ich mag Orgeln sehr und spiele selber Klavier. Ich wollte einfach wissen, wie Orgeln hergestellt werden. Außerdem schaue ich jeden Sonntag die Sendung mit der Maus.“ Anna Helmerich kommt aus der Nähe von Bad Königshofen. Die 13-Jährige ist in der Metallpfeifengruppe und darf die zugeschnittenen Metallplatten noch aufbiegen und später löten.

Bei Anna siegte die Neugierde. Für sie lag es nahe beim Laukhuff Türöffner-Tag mitzumachen. „Ich wollte wissen, wie Orgelpfeifen gebaut werden. Meine Mutter spielt Orgel und ich Klavier.“

Laut Internetseite des WDR-Fernsehens öffneten sich bundesweit aber auch in Frankreich, Österreich und den USA am 3. Oktober 800 Türen für interessierte Kinder. Darunter waren in diesem Jahr beispielsweise verschiedene Museen, ein Steinbruch, die Feuerwehr oder ein Bergwerk.

Erfolgreich verlief der Tag bei den 80 Kindern, die den Weikersheimer Orgelbauer besuchten: Für Ben und seinen Bruder Jan hat sich die Arbeit als Handwerker an diesem Nachmittag gelohnt, mit gekonnten Luftstößen haben sie es bereits nach kurzer Zeit gelernt ihrer Holzpfeife den typischen Klang zu entlocken.